zurück zur 

Aktuelles

Nachlese 9. Fantreffen
(16.04.2017)

Für alle die gestern im Vorfeld des  Hoppenheim-Matches den Weg über Neidenstein auf sich nahmen, sagen wir an der Stelle ein "herzliches Dankeschön, das ihr da wart "und ein Zeichen gesetzt habt, das der Süden lebt. Als größte Gruppe konnten wir Oli's Jungs  aus  Nördlingen begrüßen, die weiteste Anreise teilten sich die Borussen aus  Marl unsd Aachen. Damit konnten sie knapp die Schweizer aus  Rheinfelden auf die Plätze verweisen. Ab sofort haben wir noch eine dritte Kategorie für die spannendste und kurioseste Anreise: Erster Titelträger - wer könnte es anders sein- ist Franky, der schlappe 50 km auf seinem restaurierten IFA-Moped auf sich nahm.  Ein paar Eindrücke wie immer in unserer Fotogalerie...

Anbei noch die Fanclubs, die wir  ohne große Schwierigkeiten - Man(n) kennt sich ja -  aus der Masse sichten konnten:

- Dreamteam Laupheim
- Rieser Fohlen
- Odenwälder Fohlen
-Enztal-Fohlen
- Bergsträßer Fohlen
 - Koma Kolonne
- BFC kleiner Odenwald
- Borussenfreunde Kinzigtal
Alsbach
 
Ohne Euch wäre das ganze für uns sinnlos und wir machen das  solange ihr das  so annehmt auch liebend gern!. Auf ein Neues, beim nächsten Mal haben wir das erste Jubiläum zu feiern!


In eigener Sache - 9. Fantreffen in Neidenstein vor dem Auswärtsspiel Borussia gegen Hoppenheim
(15.04.2017)

supported by
 

Unter dem bewährten Motto "wie im Fanhaus" wollen wir uns  wieder mit Euch bei Altbier, Feuerwurst, B.O. und aktuellen und historischen Bildmaterial rund um die Borussia auf das Bundesligaduell einstimmen. Für die Fans mit der weitestens Anreise (Kassel, Emden und Berlin gilt es zu schlagen) und die zahlenmäßig stärkste Fangruppe haben wir wie immer Überraschungen vorbereitet.  Ab 11 Uhr starten wir in die heiße Aufwärmphase für das Spiel Um 13:00 Uhr küren wir neben dem Torwandkönig die oben ausgelobten Wettbewerbe. Auf Euer zahlreiches Erscheinen freuen sich wie immer die Neidensteiner Fohlen!!!. Wer noch einen Eindruck braucht von den vorherigen Treffen, schaut mal kurz in unser Fotoarchiv

PS: Den Reisestreß könnt ihr quasi bei uns lassen, wenn ihr das Fahrzeug in Neidenstein stehen lasst und Euch der  VRN-Optionen Richtung Stadion bedient. Nach dem Spiel geht es  mit den gleichen Optionen auch wieder zurück.


Ungeschlagen aus Europa raus!!!!
(17.03.2017)

Wenn wir schon nicht mehr mitspielen dürfen, wenn uns die UEFA mit einem Rentner-Schiri für ein finale Furioso beglücken muss und zu guter letzt das ganze wegen einem deutsch-deutschen Duell auch nicht wirklich nach "international" schmeckt, dann gehen wir  wenigstens mit erhobenem Haupt. Wir weichen ungeschlagen im Achtelfinale nach einer insgesamt geiken Eurorunde 16/17. Was haben wir nicht alles gesehen: Ein Überwintern in der Todesgruppe, geile Fanmärsche in Bern und Barcelona, leergesoffene Kneipen in Glasgow und Florenz, einen Spielausfall, ein legendäres  Entscheidungsmatch im 16tel-Finale in Florenz. Wie singen wir immer wieder mal: "bei Borussia war jetzt immer was los!" - wie wahr... Bleibt uns nur eine Grußadresse an die Mannschaft: Es war mega gut, ihr habt unsere Farben klasse vertreten und nur wir können uns  selbst schlagen! Danke für die Zeit und die Chance, dabei gewesen sein zu können. Weiter gehts , auf ein Neues, am liebsten natürlich gleich wieder in der nächsten Saison.


Mal wieder den Bock umstoßen...!
(20.11.2016)

Das hätte beim gestrigen Derby wunderbar gepasst, um wieder auf die Spur zu kommen. Hätte, hätte Fahrradkette, am Ende leider wieder nix gewesen. Ein Sonntagschüßchen am Samstag mittag hatte die Waage auf die falsche Seite gebeamt. Und wie so oft, bekommt man die Tore zu einem Zeitpunkt, wo eine Reaktion(smöglichkeit) beinahe ausgeschlossen ist. Aber immerhin ist das Tabellenbild zum Wachrütteln grad mal stimmig, alle "Lieblingsvereine" der Borussenfans stehen oben, wir krebsen kurz vor der Abstiegszone rum. Erinnert irgendwie an alte Zeiten vor der Favrechen Zeitrechnung. Im Moment können wieder alle Klischee's wunderbar bedient werden von Auswärtsdeppen bis  Aufbaugegner Krisenclubs. Gladbach ist dabei! Es wird Zeit das mal einer vorangeht, am besten fangen wir hinten an, der Torwart darf gern mal einen unhaltbaren festhalten, die Abwehr sollte sich mal gegen allzuleicht erzielbare Tore (siehe Kalou in Hertha) konsequenter stellen, Mittelfeld dürfte mal Fahrt aufnehmen, von schnellen Umschaltspiel ist wenig bis nix zu sehen. Das Credo Ballbesitzfusball schießt nicht automatisch Tore. Und worne muss man mal ne Bude erzwingen. Schön gespielt bis zum 5-Meterraum haben wir jetzt lange genug gesehen, haut die Chancen einfach mal rein, genug haben wir ja davon. Was ärgerlich ist, das wir bis auf die erste Halbzeit in München von keinem Gegner bisher schwindlig gespielt wurden, eher umgekehrt. Aber Fussball ist Ergebnisfussball und manchmal dreckig, für Schönspielerei gibt es  zwar Applaus aber eher selten Punkte. Im Kopf muss der Schalter umgelegt werden - manch Unken ist zu hören, das das frühestens nach den CL-Festtagen in den Birnen seinen Platz findet. Wenn es dann nicht etwas arg spät ist!


Lebenszeichen & Vorfreude!
(17.09.2016)

In der Betrachtung des letzten Eintrags und der lange "Schreibpause" bis heute liegt sicher nicht die Flaute rund um Borussia. Ganz im Gegenteil. Es mutet fast schon prophetisch an, wenn man sich die frommen Wünsche zum Ende 2015 nochmal hochholt und die aktuellen Ereignisse dazulegt. Ja wir mussten unseren Capitano auf die Insel verabschieden, aber Maxen's ruhige Hand hat uns direkt wieder die Perspektiven zurückgegeben. Wir haben einen noch breiteren und stärkeren Kader. Wenn man im Moment auf die "Bank" schaut, wird einem regelrecht schwindlig. Aber gleich hat man auch wieder Entspannung im Gesicht, wir können ja beim Wechseln eigentlich nur noch stärker werden. Ich kann mich kaum erinnern das das jemals so war. Die Kunst der Rotation - die wir jahrelang in München und Dortmund kopfschüttelnd wahrgenommen haben - ist im Borussia-Park eingezogen. Ist das der heimliche Ritterschlag sich ganz oben festgesetzt zu haben? Immerhin gibt es sogar von Übertrainer Pep von der Insel runter dafür verbale Unterstützung. Das sieht alles sehr sehr positiv aus. Fast schon zu gut. Da hilft es manchmal, das man wie gegen Freiburg und in City auch mal wieder geerdet wird. Will heißen: wir sind auf dem Weg und sogar auf einem guten, aber noch lange nicht angekommen. Was wird unserer Fanseele in den nächsten Wochen und Monaten noch beschert??? Da sind wir sehr gespannt. Ein sicheres Highlight - egal wie es ausgeht - wird zumindest lurz vor Weihnachten zum Nikolaustag in Barcelona steigen. Das ist, wenn man mal die Zeit kurz 10 Jahre zurückdreht, tatsächlich ein echtes Weihnachtsgeschenk: Ein richtiges Punktspiel gegen Barca in der ChampionsLeague. Nee nicht irgendein Benefizgedöns, es geht um nicht mehr oder weniger als um 3 Punkte. Wenn das jemand 2006 behauptet hätte, wäre das Gelächter ziemlich groß gewesen. So ist es einfach Realität. Wie schön! Da gibt es nur eins: freuen, genießen und hoffe das das noch lange anhält!


Was für ein Jahr!!!!
(25.12.2015)

Am Jahresende 2015 angekommen, bkeiben ein paar Momente Zeit zurückzuschauen, auf ein pickepacke volles Jahr Borussia mit fast allem, was das Fanherz begehrt. Wäre hätte das geahnt aus dem doch relativ ruhigen Fahrwasser Ende 2014. Wir hatten einen Trainer, der es scheinbar auf länger bei Borussia anlegte, eine gute Anzahl Punkte, die einem auch ruhig unterm Tannenbaum sitzen lies. Aber was danach kam, ist beinahe nicht mehr zu steigern. Das wären dann nur noch Titel - aber soweit wollen wir mal nicht denken. Beste Rückrundenelf, Antritt in der Championsleague, Hammerlos in Gruppe D, der schlechteste Saisionstart ever, plötzlich ein neuer Trainer, verletzte Spieler fast im Wochentakt, dann die Riesensiegesserie in der Liga mit der Krönung des Bayern-Sieg, dazu starke Auftritte in der CL, aber auch wieder Panik-Auftritte wie Leverloosen und Bremen und dann zum Abschluß zu 10. den Überraschungsaufsteiger gerockt . Wem dieses Jahr langweilig gewesen ist, dem ist beileibe nicht zu helfen. So lassen wir das alles nochmal in Ruhe Revue passieren und versuchen das mal der Reihe nach zu verarbeiten. Und grüßen in der Hoffnung auf ein gutes Jahr 2016. Wir sehens uns - wie immer spätestens auf dem Platz!


In eigener Sache - 8. Fantreffen in Neidenstein vor dem Auswärtsspiel Borussia gegen Hoppenheim
(28.11.2015)

supported by
 

Unter dem bewährten Motto "wie im Fanhaus" wollen wir uns  wieder mit Euch bei Altbier, Feuerwurst, B.O. und aktuellen und historischen Bildmaterial rund um die Borussia auf das Bundesligaduell einstimmen. Für die Fans mit der weitestens Anreise (Kassel, Emden und Berlin gilt es zu schlagen) und die zahlenmäßig stärkste Fangruppe haben wir wie immer Überraschungen vorbereitet.  Ab 11 Uhr starten wir in die heiße Aufwärmphase für das Spiel Um 13:30 Uhr küren wir neben dem Torwandkönig die oben ausgelobten Wettbewerbe. Auf Euer zahlreiches Erscheinen freuen sich wie immer die Neidensteiner Fohlen!!!. Wer noch einen Eindruck braucht von den vorherigen Treffen, schaut mal kurz in unser Fotoarchiv

PS: Den Reisestreß könnt ihr quasi bei uns lassen, wenn ihr das Fahrzeug in Neidenstein stehen lasst und Euch der  VRN-Optionen Richtung Stadion bedient. Nach dem Spiel geht es  mit den gleichen Optionen auch wieder zurück.


Hurra, Hurra, die Gladbacher sind da!
(24.10.2015)

...wenn Du nur ein paar Zeilen nach unten scrollst, findet man sich in einer völlig anderen, längst überwunden geglaubten Gedankenwelt wieder. So schnell kann es  - gott sei dank - im Fussball gehen. Alle, die diese Woche in Turin waren,haben neben dem historisch bedeutsamen Pünktchen eines  live aus dem Juventus Stadium mitgenommen: Bedingsloser Support bis zur letzten Sekunde in der Nachspielzeit waren nötig um das kleine "Wunder" möglich zu machen. Das "VVVFFFFFFFFFLLLLLLLLL" aus 4000 Kehlen permanent in den italienischen Nachthimmel gebrüllt, war die gefühlte Zelebrierung der Kraft des 12. Mann, die unsere Jungs den Kampf auf dem Rasen unbeschadet überstehen ließen. Das war geil und das haben wir in dieser Klarheit ewig nicht mehr gespürt. Allein dafür hat es sich gelohnt da zu sein.


Der Nebel lichtet sich (Teil II)...
(20.09.2015)

...nach dem heutigen Paukenschlag mit dem Rücktritt von Lucien Favre steuern wir mal wieder spannenden Wochen entgegen. Auf den ersten Blick ist das erstmal ein Grund zur Resignation: Wer geglaubt hat, das Borussia nach 4 Jahren Konsolidierung und stetiger Vergrößerung des Abstands von alten Mustern einfach anders ist, ist nun eines besseren belehrt. Auch wir können uns nicht - wenn es auch noch so gut gewesen wäre - von den "Gesetzen des Marktes" abheben. Bei solchen grauenhaften Serien geht ein Trainer. Das hat Lucien aus unserer Sicht nicht verdient und fordert trotzdem unseren ganzen Respekt.!!!
Deine Arbeit wird sicher über diesen Tag hinaus ein Big Point in der Historie Borussias bleiben und unvergessen sein, das steht
Nun ist aber auch das Feigenblatt weg und die Mannschaft gefragt. Sie allein muss - und das hätte sie schon längst selbst in die Hand nehmen müssen - endlich zeigen, dass sie auch willens ist, den Weg in die richtige Richtung weiterzugehen. An den äußeren Faktoren kann es nicht liegen und der Abgang von 2 Spielern kann nicht der einzige Grund sein, für die letzten extrem mutlosen Auftritte. Der Verein, der Manager und das weitere Umfeld haben alles dafür getan, das ihr in ruhigen Fahrwassern Eurer Profession nachgehen könnt. Jetzt liegt es an Euch, zeigt es  !!!


Der Nebel lichtet sich...
(24.08.2015)

...nach der 2. Pleite in der neuen Saison ist so ein paar Tage vor der CL-Auslosung nun auch beim letzten hoffentlich wieder Bodenhaftung eingetreten. Und das  ist gut so! Der CL-Dunst am Horizont, der uns seit dem Frühjahr mit der geilsten BL-Rückrunde der Borussia aller Spielzeiten die Köpfe etwas vernebelt hat, wird sich in dieser Woche in noch mehr Klarheit auflösen. Nach dem nicht wirklich gelungenen Start in die Bundesliga, dem auch nicht prickelnden 2.Rundenlos im Pokal und dann auch zu erwartenden, nicht wirklich im Spaziergang zu erledigenden Aufgaben in der CL-Gruppenphase wird uns ein heißer Herbst beschert. Es wird wieder nicht viel Zeit bleiben in der schnellen Taktung der Spiele über all das nachzudenken, zu sinnieren oder Flauseln zu entwickeln. Und wir sollten, wie wir das vom Meister Favre die letzten so erfolgreichen Jahre gelernt haben unser aller Konzentration immer schön brav allein auf das nächste Spiel richten und auf sonst nichts. Dann wird das schon noch werden und auch da wird es gute und weniger gute Momente geben, in der guten Hoffnung das erstere überwiegen.


Endlich... !!!!!!!!!
(27.02.2015)

...ist die schwarze Serie in Sinsheim-Süd Geschichte! Nach der Steilvorlage aus dem München-Spiel und dem bisher schönsten Fantreffen, das wir ausrichten durften, haben wir uns  diesen Sieg mehr als erarbeitet. Aber um es mit Lucien Favre zu halten: "Geduld zahlt sich am langen Ende dann doch aus". Das gilt für alle Protagonisten auf der Borussenseite rund um das Match.. Entspanntheit vor dem Spiel mit der gesunden Mischung aus Skepsis (aus den bisherigen Auftritten in Sinsheim) und einer Portion Zuversicht (wenn nicht jetzt - wann dann?) haben uns über die perfekte Stimmung im Gästeblock während des ganzen Spiels mit der Mannschaft zu einem insgesamt sehr souveränen Auftritt geführt- Wenn wir jetzt noch die Reife gewinnen, das Thema "Hopp" und sein Projekt einfach nicht mehr lautstark zu verbalisieren - das können wir bei aller Träumerei sowieso nicht mehr ändern bzw, aufhalten - dann wird uns der Fussballgott hoffentlich noch länger wohlgesonnen sein. Hier bei uns existiert ein Konzept mit einer sehr geraden Linie und die Linie zeigt im Moment ziemlich nach oben. Das sollten wir halten, nicht mehr und nicht weniger. Und es  eine Genugtuung - und da sind wir wieder bei der Überschrift - das Investments von ein paar mehr oder weniger Milliönchen, die einige Herren mal schnell in ihre Lieblingsspielzeuge pumpen, doch nicht so reibungslos funktionieren, wie sich das denken - der HSV, RB Leipzig und auch 1899 lassen aktuell grüßen!


In eigener Sache - 7. Fantreffen in Neidenstein vor dem Auswärtsspiel Borussia gegen Hoppenheim
(04.04.2015)

supported by
 

Unter dem bewährten Motto "wie im Fanhaus" wollen wir uns  wieder mit Euch bei Altbier, Feuerwurst, B.O. und aktuellen und historischen Bildmaterial rund um die Borussia auf das Bundesligaduell einstimmen. Für die Fans mit der weitestens Anreise (Kassel, Emden und Berlin gilt es zu schlagen) und die zahlenmäßig stärkste Fangruppe haben wir wie immer Überraschungen vorbereitet. Von 11-12 Uhr starten wir mit einer "Happy hour - alles für nen Euro" in die heiße Aufwärmphase für das Spiel Um 13:30 Uhr küren wir neben dem Torwandkönig die oben ausgelobten Wettbewerbe. Auf Euer zahlreiches Erscheinen freuen sich die Neidensteiner Fohlen!!!

PS: Den Reisestreß könnt ihr quasi bei uns lassen, wenn ihr das Fahrzeug in Neidenstein stehen lasst und Euch der  VRN-Optionen Richtung Stadion bedient. Nach dem Spiel geht es  mit den gleichen Optionen auch wieder zurück.


Was nehmen wir mit aus der EuroLeague 2014/2015?
(27.02.2015)

Die zweite EuroLeagie-Runde in den 2010er Jahren ist für die Borussia und uns Fans gestern auf den ersten Blick mit einem leicht bitteren Geschmack zu Ende gegangen. Ja, wir hätten nicht unbedingt wie vor 2 Jahren wider in der ersten KO-Runde schon die Segel streichen müssen. Ja ist ein Aus auch logisch, wenn man beide Spiele überwiegend mit eigenen Nachlässigkeiten verliert, es wird auf diesem Niveau halt noch härter bestraft, wie ist nicht auch schon in der Liga ist. Aber es gibt auch positive Dinge und die überwiegen in der Summe, das konnte man gerade gestern im Stadion nach Spielschluß spüren. Wir sind ganz sicher eine Bereicherung für diesen Wettbewerb. Wie kann es sein, daß der Titelverteidiger zu Hause sein Stadion zu Haus niciht annähernd füllt, auswärts mit einer Handvoll Fans aufwartet? Welches Bild haben wir an allen Auswärtsstandorten von Borussia und seinen Fans abgegeben? Sicher kein Negatives.  Die Stimmung im Stadion bis zur 78. Minute war das beste, was die Fans als Support bieten konnten. Klar war das Spiel mit dem 3. Treffer endgültig abgegeben. Aber die Mannschaft hat inzwischen auch ein Gespür für die Fans und hat sich weiter bemüht, das ware zu sehen, auch wenn sie keinen Sahnetag erwischt hat. Und die Fans haben das im Gegenzug auf der Ehrenrunde zurückgespielt. Das sind Zeichen von Einheit, gemeinsamen Verständnis. und das lässt uns froh in die Zukunft blicken. Und lässt uns hoffen, das die UEFA dann beim nächsten Mal auch Schiris schickt, die mit glücklicherem Händchen ausgestattet sind. Das sind dann die Details, die uns dann noch einen Schritt weiter bringen.


Zeit für neue Taten...?
(27.10.2014)

Nach dem gestrigen Klassiker Gladback - Bayern darf man sich allen Ernstes mal die Frage stellen, ob die Zeit langsam da ist für größere Dinge rund um Borussia. Wir haben wieder ein Team, das  in der Lage ist Großes  leisten zu können. Wer die aktuell weltbeste Mannschaft der Welt in die Verlegenheit bringen kann, sich auf seinen Ausnahmetorhüter verlassen zu müssen, dürfte sich gern - bei aller Konzentration auf das kommende Spiel -  mit dem Gedanken beschäftigen als eine Größe wahrgenommen zu werden an der man nicht achtlos vorbei gehen kann. Das ist der kontiniuierlichen Arbeit von Max Eberl, Lucien Favre, Hans Meyer, Rainer Bonhof und dem ganzen Borussenteam geschuldet, die in aller Ruhe, Beharrlichkeit und Unaufgeregtheit in kleinen, aber spürbaren Schritten eine gute Konstellation schaffen, die wir vor einigen Jahren nicht zu hoffen wagten. Jetzt ist auch das ganze Fanumfeld gefragt hier den nächsten Schritt mitzugehen. Wir wissen ja und haben das auch schon oft gezeigt, daß die Borussenfans zu den besseren ihrer Sorte gehören, aber da ist auch durchaus  noch Luft nach oben. Lasst uns gemeinsam daran arbeiten auf dem Platz, in der Kurve, in der Tour durch die Liga und durch Europa den einmaligen Zauber rund um unsere Borussia zu verbreiten. Wir sind wieder da und nehmt den Platz, den wir aus der langen Tradition verdienen, in aller Demut und Respekt ein, der uns zu zusteht. Auch da gilt es neue Maßstäbe zu setzen. You'll never walk alone!


Europa, wir kommen wieder!
(31.08.2014)

Seit Donnerstag ist es ja amtlich. Die Vorhersage von MATS ist eingetreten. Es hat keine weiteren 16 Jahre mehr gedauert, bis Borussia wieder in Europa unterwegs ist. Und wer das Spiel gegen Sarajevo live vor Ort gesehen und gespürt hat, wird frei nach Wowi sagen "und das ist auch gut so!". Es wär doch viel zu schade, wenn die Athmospäre und den Spirit, die ein Borussiapark und eine neu entstehende Fohlenelf entwickeln können, international nicht zum Tragen käme. Der Gegensatz war ja an dem Abend krass wahrzunehmen, wer in die Südkurve den Trupp Dresdner Hohlköppe gesehen hat. Es kann nicht im Interesse einer UEFA sein, das sich solches Gebrause länger auf Europas Bühnen präsentiert. Wer so auftritt, hat nicht mehr als 3. nationale Liga und Ausschluß aus dem Pokal verdient. Da nutzt auch nicht,wenn man sich einer Fanfreundschaft bedient und auf deren Rücken Randale austrägt. Wie komisch wirkt da Fanfreundschaft aus Sicht des Partnervereins??? Aber zurück zu uns: Das Positive ist, das wir ein paar  "Jungen Wilde" in der Mannschaft haben, die schonmal ihr Potenzial angedeutet haben, auch international Ausrufezeichen setzen zu können. Genau das wollen wir sehen und dafür ist uns in Europa auch kein Weg zu weit. Genießt den Augenblick und haltet ihn kurz fest, heute nachmittag hat uns der Ligaalltag in Freiburg wieder. Aber vielleicht hilft der Schwung uns auch mal über die wohl unüberwindbare Hürde im Schwarzwald. Schau'n mehr mal.


Danke, Matthes!
(11.04.2014)

Eingebettet in unser lange geplantes Match gegen die AH der Borussia überreichte uns  Matthes das handsignierte Trikot der Mannschaft, das der Typisierungsaktion hier in Neidenstein zu gute kommt. Wie die Zeit so will, fielen an diesem Wochenende mehrere Handlungslinien zusammen, die das an und für sich unspektakuläre Event in die Dimension des Besonderen beförderte. Zum einen die direkte Hilfe für ein soziales Projekt - was ja auch ein Teil des Generalauftrages des Fanprojektes ist. Der erste "offizielle" Arbeitstag von Matthes als Leiter des Ordnungsdienstes. Und zu guter letzt die Realisierung eines Kicks auf dem heiligen Gelände des Borussia-Parks für uns als Fanclub. Was will man mehr? Da fällt einem -  in einer direkten Beteiligungsrolle - nicht mehr allzuviel ein.
 Wir möchten auf diesem Weg unserem Matthes recht herzlich nicht nur für die Unterstützung bei dieser Aktion danken, sondern gleich mit für alle Aktivitäten der letzten 7 Jahre. Seine Rolle als Schlüsselfigur der damals neu definierten Region 15, das erste Fantreffen im Kraichgau waren nur die ersten Meilensteine eines Weges, den wir bis heute gemeinsam gehen konnten. Wir wünschen Matthes das Beste in seiner neuen Aufgabe für unsere Borussia und das gleiche glückliche Händchen in den Dingen rund um das Stadion. Das Fanprojekt gibt einen echten Borussen an die Borussia ab. Wir erwarten dass Männer mit der Raute im Herzen immer zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle wirken können. Und natürlich das dieser gemeinsame Weg noch nicht zu Ende ist. Die erste Fortsetzung soll das vereinbarte Rückspiel im Kraichgau sein.


Wat nu?
(08.03.2014)

Lange haben wir geschwiegen und den Worten derer, die näher dran sind, vertraut. Nach der heutigen Pleite gegen die Augsburger wird es Zeit das sich ernsthaft was tut. Klar kann der Trainer nicht die Tore selbst schießen, klar fehlt nur das Quentchen Glück, klar sind die Unterschiede in der Liga nur minimal... Nur Woche für Woche die selben Erklärungen und Verhaltensmuster ist dann für "Fan" auch schwer auszuhalten. Es scheint es fehlt der Mut etwas zu wagen, sei es bei den Protagonisten auf dem Platz, sei es von der Seitenlinie. Die Überraschung - auch für die Gegner - bleibt aus, des halb sind die Ergebnisse aktuell nicht überraschend und immer wieder erklärbar, man kann sie im Vorfeld fasrt schon erahnen. Nur auf die gottgewollte Wende, das sie denn irgendwann mal eintritt, zu warten scheint fatal. Die "Sonnenplätze", die man schon in Sichrweite hatte, entschwinden so von Woche zu Woche, irgendein anderer punktet halt doch. Schade wäre dann am Ende, wenn man der Prognose "einstelliger Tabellenplatz" von vor der Saison  am Ende als "Self Fullfilling Prophecy" Bestätigung geben müsste so unter dem Motto "habs doch immer gesagt". Da schwingt dann etwas zuviel Selbstzufriedenheit mit. Die berühmte "Gier nach dem Erfolg" scheint abhanden gekommen zu sein, oder liegt sie noch unter dem 2013er Tannenbäumchen und jemand hat sie vergessen mitzunehmen?


Was für ein Jahr!!!
(29.12.2013)

Wer die Rubrik hier etwas verfolgt, wird sich auch schon die Frage gestellt haben, warum sich in den letzten Wochen/Monaten hier nix wirklich getan hat. Das ist eigentlich ganz einfach. Unsere Borussia hat ja in der 2. Jahreshälfte nach dem heilsamen Schock von Darmstadt nur mehr Positives  produziert. Im Sinne der altbekannten 7:1-Regel zwischen Positivem und Negativem gab es  hier keinen wirklichen Anlass  den Blog mit vielen schlauen Gedanken zu füllen. Am Ende diesen Jahres  in der Übergangszeit darf man aus Sicht "Fan" mal ein kleines Zwischenfazit ziehen. Auch wenn wir der gleichen Meinung sind wie die "Offiziellen": Es ist noch gar nichts erreicht ausser einer schönen Momentaufnahme. Aber als arg gebeutelter Fan der letzten beiden Jahrzehnte sitzen wir doch gerne mal in der Ecke, getreu dem Moment "der Kenner schweigt und genießt" und lassen die schönen Momente aus 2013 am inneren Auge vorbeiziehen. Das Highlight gab es ja schon im Februar im Rom - und wir waren live dabei -  doch auch so Kleinigkeiten wie der doch überraschende Sieg zum Ende der Saison 12/13 in Mainz, die Wiederauferstehung unseres "magischen Quartetts" unter der Führung von Lucien und Max, sind schon starke Eindrücke. Jeder wird auch inzwischen wirklich verstanden haben, was uns vor fast 3 Jahren ewig weit klang, wenn Lucien Favre von polyvalenten Spielertypen gesprochen hat. Es ist beruhigend zu wissen, das wir einen Tony Jantschke haben, der mal eben schnell in der Kette innen den offenen Part übernimmt, genauso wie es schon im letzten Jahr erkennbar war, das wir in der 2. Reihe bärenstark besetzt sind. Immer wenn die Jungs gebraucht werden, egal ob sie Wendt, Brouwers, Korb oder sonstwie heißen, sie werden ihren Job einfach machen. In diesem Sinne wünschen wir Euch einen ebenso entspannten Jahreswechsel und fiebern vielleicht neuen aufregenden Taten auf der europäischen Bühnen entgegen. Wir werden das schaffen und wir sind dabei!


In eigener Sache - 6. Fantreffen in Neidenstein vor dem Auswärtsspiel Borussia gegen Hoffenheim
(15.09.2013)

supported by
 

Unter dem bewährten Motto "wie im Fanhaus" wollen wir uns  wieder mit Euch bei Altbier, Feuerwurst, B.O. und aktuellen und historischen Bildmaterial rund um die Borussia auf das Bundesligaduell einstimmen. Für die Fans mit der weitestens Anreise (Kassel, Emden und Berlin gilt es zu schlagen) und die zahlenmäßig stärkste Fangruppe haben wir Überraschungen vorbereitet. Von 12-13 Uhr starten wir mit einer "Happy hour - alles für nen Euro" in die heiße Aufwärmphase für das Spiel Um 13:30 Uhr küren wir neben dem Torwandkönig die oben ausgelobten Wettbewerbe. Auf Euer zahlreiches Erscheinen freuen sich die Neidensteiner Fohlen!!!

PS: Bitte beachten: Durch die BAB-Baustelle vor SNH-Süd ist es ratsam für die, die aus nördlicher Richtung kommen, bereits  an der Ausfahrt "Wiesloch/Rauenberg" die Autobahn zu verlassen und die alternative Route nach Neidenstein und Sinsheim zu nehmen! Allen Streß geht ihr aus dem Weg, wenn ihr das Fahrzeug in Neidenstein stehen lasst und bedient Euch der VRN-Optionen Richtung Stadion. Nach dem Spiel geht es  mit den gleichen Optionen auch wieder zurück.


shame on you!
(05.08.2013)

Leider, leider war der gestrige Pokalauftritt in allen Belangen ein Desaster. Das gilt nicht nur für den Auftritt unseres Dreamteams  auf dem Platz, sondern auch die Fans zeigten sich nicht wirklich von Ihrer Sahneseite. Ob das  die Randale-Aktivitäten in der Darmstädter Innenstadt waren, das eher kollektiv biedere Supporten während des Spiels, wie auch das völlig inakzeptable Verhalten nach dem Elfmeterschießen. Das geht so nicht. Es mag vielleicht dem "Sonnenstich" geschuldet sein, das der ein oder andere nicht mehr Herr seiner Sinne war, aber warum man meint ein Bierstand erst mit Gewalt aus dem Weg räumen zu müssen, während 2 m weiter 2 eigene Fans mit dem Kollaps kämpfen, bleibt uns erstmal ein Rätsel. Ja das Ausscheiden war doof, das man das aber nicht mit "Haltung" ertragen kann, verstehen wir nicht. Es ist ja beileibe nicht das erste Mal, das uns  der anscheinend leichtere Weg verwehrt bleibt. Tragt es mit Fassung und schämt Euch. Man muss auch verlieren können, das gehört zum Fussball dazu. Fairness ist eine der wesentlichen Begleiterscheinungen des  Männersports Fussball. Darin sollte man Größe zeigen und nicht mit irgendwelchem idiotischem Verhalten aus der Masse heraus.


Eigentlich eine runde Sache...
(23.02.2013)

Bis auf die Hauptdarsteller - unser Dreamteam - selbst, war die dann doch abschließende Eurotour 12/13 für alle Fans vor Ort ein Riesending. Mal kurz durch Rom schlendern, von den Italiener ungläubig bestaunt werden, wenn 10 000 friedliche Fans  mitten unter der Woche an einem normalen Werktag in der Stadt eine Party veranstalten. Das ist schon eine einmalige Sache. Bleibt zu hoffen, das das Euroabenteuer nach 16 Jahren nicht auch eine Einmaligkeit bleibt. Und bei allem Überschwang haben wir auch noch etwas Luft nach oben gelassen. Gemeint sind damit nicht die Anzahl von Fans, die ihrem Team in Europa nachreisen oder die "Vernichtung" von Bierreserven der Stadt Rom, sondern die Leistung des Teams  auf dem Platz. Wir schreiben es  dem Lernprozeß der Fohlen zu, das sie bei einer ähnlich schwierigen Konstellation in einer zukünftigen Europapokalrunde die Chance nicht mehr so leicht aus der Hand gibt. Dann wird das, wie der Ball, wirklich rund und darauf freuen wir uns heute schon, gell MATS!


Nachlese zum Fantreffen oder "Rock the bus"
(20.01.2013)

Wir möchten wieder allen "Dagewesenen" danken, das wi wieder ein gelungenes Fantreffen durchführen konnten. Neben den altbekannten Wiederholungstätern von den Odenwälder Fohlen, den "Dreamteamern" aus Laupheim, Koma Kolonne und der Borussia Power Kraichgau konnten die "Neuen" auch gleich die ausgelobten Preise abräumen. Der neugegründete BFC aus dem Enztal darf für sich den diesjährigen Titel der größten Gruppe mit nach Hause nehmen und die Jungs aus Fischbeck haben den Anspruch auf die weiteste Anreise. Seit morgens  um 6 auf den Beinen, da geben wir doch gerne etwas Reiseproviant mit... Wir gehen davon aus, das ihr aus den Hoffenheimer Kartoffeln ordentlich Pommes gemacht habt! 

Ansonsten sei noch zu erwähnen, das die Shuttletour ins Stadion dieses Mal wohl in die lokalen Analen eingehen wird. Die hilfslosen Hoffenheimer Mitfahrer mussten die Europapokalparty im Bus dann geduldig aushalten. Franky - das hast Du gut gemacht! Das haben die - den Gesichtern nach zu urteilen- noch nie erlebt!


In eigener Sache - 5. Fantreffen in Neidenstein vor dem Auswärtsspiel Borussia gegen Hoffenheim
(19.01.2013)

supported by

Unter dem bewährten Motto "wie im Fanhaus" wollen wir uns  mit Euch bei Altbier, Feuerwurst, B.O. und aktuellen und historischen Bildmaterial rund um die Borussia auf das Bundesligaduell einstimmen. Für die Fans mit der weitestens Anreise (Emden und Berlin gilt es zu schlagen) und die zahlenmäßig stärkste Fangruppe haben wir Überraschungen vorbereitet. Von 12-13 Uhr starten wir mit einer "Happy hour - alles für nen Euro" in die heiße Aufwärmphase für das Spiel Um 13:30 Uhr küren wir die oben ausgelobten Wettbewerbe. Auf Euer zahlreiches Erscheinen freuen sich wieder die Neidensteiner Fohlen!!!


Zufrieden oder nicht?
(29.12.2012)

So unterm Weihnachtsbaum und kurz vor dem Jahreswechsel darf man sich in aller Ruhe mal die Frage stellen: Was haben wir dieses Jahr mit der Borussia alles erlebt? Und ist das in der Summe gut? Die Antwort aus unserer Sicht ist ein uneingeschränktes "Ja". Ja, wir haben 3 wichtige Spieler verloren; ja, wir sind ausgerechnet gegen Düsseldorf aus dem DFB--Pokal geflogen; Ja, wir haben ausgerechnet durch unsern "Jung" die höchste Niederlage in Dortmund einstecken müssen. Das sind aber schon die 3 wesentlichen Dinge, die uns negativ einfallen. Dann wollen wir mal mit den guten Dingen dagegenhalten: Ja, wir überwintern in der Euroleague - wer hätte das erwartet? Ja, wir haben wieder einen Trainer, der uns allein mit seiner Anwesenheit das Wörtchen "Konstanz" und Gelassenheit wieder beigebracht hat; Ja, wir sind in der Liga auf Tuchfühlung für ein erneutes Europa - wollten wir das nicht immer? Ja, mit uns ist auch auswärts zu rechnen - waren wir nicht bis vor 2 Jahren noch die Deppen der Nation? Ja, es gibt Spieler wie Martin Stranzl und Juan Arango, die als Erfahrene vorneweg gehen und über ihre eigenen Schatten springen! Ja, haben wir nicht einiges an jungem Potential in der Mannschaft? Hier sind tatsächlich "Handschriften" zu erkennen. So darf das gerne in 2013 weitergehen. Wir sind gerne dabei!


El hurican del caribe!
(30.11.2012)

Die Achterbahnfahrt unserer Borussia der letzten Wochen spült uns  einen unserer "Spielergiganten" so richtig auf die große Welle. Juan Arango wird immer mehr zum Leader bei unserer Borussia und geht in die Lücke, die die drei Abgänge im Sommer hier hinterlassen hatten. Es   tut gut, das  es  zum einen der Trainer hinbekommen hat, das  Juan sein Spiel komplett in die Mannschaft investiert, das sah vor 2 Jahren noch ganz anders aus. Das ist jetzt schon einer der grossen Verdienste von Lucien Favre, der alles aus Juan herauskitzelt, was vorher wohl nur in Venezuala zu sehen war.  Das ist jetzt schon eine der großen Erkenntnisse dieser Saison. Lasst es uns alle danken, indem wir Juan mit seiner Hammerbude diese Woche gegen Wolfsburg auf den Torschützenthron helfen, das wird ihm nur gerecht. Und wir sind sicher, das es wiederum Lucien richten wird, das Juan nicht abhebt. Zumal - und das sei auch nicht vergessen - sich Juan Arango in der schwierigen Phase 2010/2011 immer klar zur Borussia bekannt. Es wäre für ihn sicher leicht gewesen aus der Bundesliga im Falle des Abstiegs international gut zu wechseln. Er hat früh ein Zeichen gesetzt und erklärt, das er im Kern ein Rautenträger ist. Das braucht Fan und da geben wir auch gerne was zurück. Juan, chapeau und erfreu uns noch ein paar Jahre mit deinen Geniestreichen. Das wird den Unterschied machen!


Quo vadis, Borussia?
(30.09.2012)

Der in Dortmund zu sehende aktuelle Offenbarungseid kann einem ernste Sorgen bereiten oder auch nicht. Als hartgesottener Fan kann man sich auf die Position zurückziehen, "Ist doch wie immer, nur halt ein wenig hoch ausgefallen". Das kennen wir doch zu Genüge aus den letzten 16 Jahren. Warum den unruhig werden - wird schon wieder gut! Auf der anderen Seite sind natürlich im Moment auch die Hoffnungen auf eine bessere neue Zeit da, da sind die letzten 3 Bundesligapartien der Fohlen, eher Rückfälle in alte Muster. Da wähnte man sich schon ganz weit weg. Im wesentlichen gilt - um die O-Töne von Lucien Favre und Max Eberl aufzunehmen - das jetzt nicht nur die Zeit und Geduld gefragt ist, eine neue Mannschaft zu formen. Dabei gilt es aber auch einen neuen Mannschaftsgeist gleich mit einzupflanzen, der diese zur Lethargie neigende Hilfslosigkeit auf dem Platz gleich mit verschwinden lässt. Wir brauchen hier auch einen Charakter im Team, der die Ärmel hochkrempelt und sich mit allen Mitteln gegen den Gegner stemmt. Das ist die einzigste Kritik, die man anbringen muss. Als Beobachter der Szenerie der letzten 7 Tage fehlt ein Kopf, Charakter, Capitano der mit eisernem Willen vorangeht. Hier darf auch mal ein "Terrier" am Werke sein, wir müssen ja nicht so weit schauen. Wer im Borussia-Park auf die Poster der Jahrhundertelf sieht, wird ganz schnell fündig. Guter Fussball ist immer die beste Mischung zwischen Kampf und Spielkultur. Das wir einen Sprung in der Spielkultur in den letzten beiden Jahren gemacht haben, ist nicht zu übersehen. Nehmt bitte den Kampf mit, dann passt das!!


Europapoooookaaaaaal, die zweite!
(22.08.2012)

Nach der gestrigen Selbstanschauung wie Champions League live so geht, sind wir alle mal wieder etwas schlauer. Geärgert haben wir uns bis jetzt nicht, es hat sich eher die Erkenntnis breit gemacht, das hier noch viel Luft nach oben ist. Das ist auch gut so, denn "satt" wollen wir noch lange nicht sein und Lernfähigkeit dürfen wir bei unserem jungen Dreamteam auch vermuten. Die Frage stellt sich ja nur, wie schnell bekommen wir das hin? Zum zweiten nehmen wir die Erkenntnis mit, das die Borussia sich eher selbst geschlagen hat an diesem Abend, positiv formuliert: sind wir in der Lage eine arrivierte Mannschaft spielerisch schon gut entgegenzutreten. Kommt jetzt noch die Erfahrung und Abgezocktheit dazu, könnte das auf Sicht was werden. Darum wird es aus unserer Sicht in den kommenden 1-2 Jahren gehen und immer schön gepaart mit dem Blick nicht die Bodenhaftung zu verlieren. Es bleibt spannend und der Weg ist ein langer, aber wer die Kulisse um das Spiel herum in der Nordkurve aufgesaugt hat, ist vielleicht auch mit der beruhigenden Erkenntnis nach Hause gegangen: Hier ist ein geiler Rahmen gegeben, der noch viele "Magische Nächte" bringen kann. Und Geduld haben wir und können wir einbringen, das haben die Borussenfans  mehr als genug bewiesen. Und unter uns gesagt: Das beginnt uns  schon von den Gedanken her zu gefallen!


Europapoooookaaaaaal!
(04.05.2012)

Langsam neigt sich die historische Saison zu Ende, viele Klarheiten sind längst da, aber wer denkt, das man sich entspannt in den nächsten Wochen in den Sessel lehnen kann, wird wohl sehr daneben liegen. Bereits jetzt schiessen die Spekulationen ins Kraut wer die Dantes und Reuss dieser Welt beerben wird. Und es wird sich an jedem Tag der Ruhe und Nichtinformation eine kleine Windung in der Wahnsinnspirale weiterdrehen. Da dürfen wir sehr gespannt sein, wie sich das über die anstehende EM-Zeit und die Sommerpause noch entwickelt. Immerhin läßt es sich aktuell auskosten, von Europa ganz real zu träumen. Es ist einfach und unverrückbar da. Wir können uns gut erinnern, wie wir vor nicht allzulanger Zeit mal in einem Tourbus sassen und sich einer traute in einer bierseligen Euphorielaune die alte Hymne "Europapokal" anzustimmen. Da gab es kurz nostalgischen Glanz und schnell wurde das mit einem Lächeln und einem "ach wie schön wäre das mal wieder"  auf die Seite gelegt. Jetzt hat Borussia das gegriffen, wir sollten das nicht mehr so schnell loslassen. Ich, jedenfalls, erinnere mich an meine Jugend und an lange Europapokalabende mit Borussia noch gut. Und auf die mindestens 6 Abende in 2012 mit der Borussia ob live oder vor der Kiste, freue ich mich mit der gleichen jugendlich, naiven Vorfreude wie damals. Lasst uns unbekümmert, mit viel Mut - vielleicht in einer "Kopie" der diesjährigen Vorrunde - die Spiele angehen. Das wärs, alles andere kommt dann von alleine!


Augenhöhe!
(22.03.2012)

Das  geflügelte Wort der letzten Tage rund um den gestrigen Pokalfight gilt auch nach der verpatzten Finalteilnahme aus der Borussensicht. Es tat der Seele gut, das die "Granden aus dem Süden der Republik" nicht wirklich in der Lage waren, aus dem Spiel heraus entscheidend zu agieren. Gefühlt gelang es tatsächlich ein drittes Mal in Folge dem bayerischen "Mir san mir" in der Glückseligkeit der gerade angelaufenen Riesenserie einen deutlichen Strich durch die Rechnung zu machen. Das am Ende das Lotteriespiel Elfmeterschießen das gute Ende für die Bayern hatte, lässt uns dennoch mit einem guten Gefühl zurück. Da stehen Borussen auf dem Platz, die den Stolz des Vereins auf dem Platz leben können. Da wollten wir immer wieder hin! So werden wir überall respektiert. Das gilt es zu konservieren und in weiterhin starke Leistungen zu giessen. Um das ganze noch abzurunden, wäre es schön, wenn man die Zeichen aus dem Spielerkreis vor dem Elfmeterschießen so deuten darf: Wer die Mannschaft so versucht zu pushen, mit der Hand an der Raute, der kann/darf nie wirklich woanders auftreten. Das wollen wir Fans sehen und spüren. Dann ist alles da, was es braucht um Großes zu vollbringen. Wir werden dabei sein!


Rockt die Liga!
(21.01.2012)

Genau die richtige Antwort auf das Medienecho der gottseidank kurzen Weihnachtspause fand die Borussia am Freitag abend. Entgegen allen Unkenrufen vom Zerfall der aktuellen Fohlenelf filettierte man den großen FCB. So lieben wir das: Nicht soviel reden, die Wahrheit liegt sowieso und immer auf dem Platz. So wie die Jungs hier gekämpft haben und mit der gesunden Portion Selbstbewusstsein Konterfussball der alten Gladbacher Schule zelebrierten, bleiben erstmal keine Fragen übrig. Die Mannschaft ist einfach da. Punkt-Aus-Amen. Wie arm sind da die Erklärungsversuche aus dem Süden der Repuklik: Der Platz wäre zu schlecht gewesen. Das zeugt ein wenig von fehlender Wahrnehmung, was auf dem Platz tatsächlich passiert ist. Fussball kann auch erfolgreich als  Kollektiv gespielt werden und dagegen sehen dann Ansammlungen von Stars und Einzelkönnern doch manchmal ziemlich ratlos aus. Dabei sollten sie doch die technischen Mittel haben, dem ordentlich zu begegnen. Schade FCB, wir hätten mehr erwartet. Und wieder haben die "Sachkundigen", die behaupten Fussball geht zu mehr als 50% über den Kopf, ein Lehrbeispiel gesehen, das das zutreffen könnte. Schaun mer mal, was da noch folgen kann...


... wie Weihnachten!
(24.12.2011)

Ganz bewusst haben wir die letzten Wochen zu den Entwicklungen rund um unsere Borussia geschwiegen. Es hat sich alles zu schön entwickelt, und aus der Prägung der letzten Jahre haben wir selbst immer den Moment erwartet, wo dieses Glücksgefühl reisst. Aber es reisst einfach nicht, wir sitzen jetzt unterm Tannenbäumchen und reiben uns verwundert die Augen über die Geschenke, die es bis heute schon gegeben hat. Eine Hinrundenplatzierung, wie seit den goldenen Siebzigern nicht mehr, ein Überwintern im Pokal und einen echten Torjäger im Team, der sich von einem geerdeten Trainer führen lässt. Borussen-Herz, was willst Du mehr? Wie schön hat es Rainer Bohnhof in der heutigen Kolumne ausgedrückt: "Geniessen wir den Moment", 2011 wird in die Geschichte der Borussia sicher als bemerkenswertes Jahr eingehen! Wir haben alles gesehen, was der Fussball so bieten kann und -was wichtig ist- das Gute zum Schluß. Für das neue Jahr besteht berechtigte Hoffnung, wenn der Kader und das Umfeld weiter so harmonieren, das wieder Großes um die Borussia entstehen kann. Die Zahnräder laufen ineinander: Mannschaft mit Perspektive, Trainer mit Klasse, Infrastruktur in fast allen Bereichen top in Deutschland, hungrige Fans, ruhige, besonnene Führung. Was will man als Borusse mehr? So darf die Zukunft kommen. In diesem Sinne wünschen wir Euch Borussen, alles Gute zu Weinachten und gleich wieder einen tollen Start in 2012.


Im Süden Nix Neues!
(23.10.2011)

Nach dem "Ausrutscher" bei den Grosskopferten in München stellte sich nach den Auftritten in Freiburg und Ho$$enheim ergebnistechnisch bei den Auftritten im Süden wieder Normalität ein. Einziger Unterscheid bleibt wohl die Erkenntnis, das man wenigstens nicht so blank gespielt wurde wie in den Vorjahren. War das in Freiburg nach einem hoervorragenden Spiel noch einmalig verschmerzbar, musste man im Kraichgau wohl die Erkenntnis mitnehmen, das man heute noch ohne eine wirkliche Chance auf das Tor spielen würde. Immerhin gibt es allerorten keine Ausflüchte, der Blick für die Realität ist geschärft. Bleibt der Wunsch, das die Borussen daraus wieder lernen um den nächsten Schritt zu tun. Auch in der Nachlese zum Fantreffen (Impressionen hier) gibt es fast nix Neues zu berichten. Zum zweiten Mal in Folge ging der Preis für den Fan mit der weitesten Anreise nach Berlin. Chapeau! Der stärkste vertretene Fanclub quasi im "Heimspiel" waren die Odenwälder Fohlen mit 46 Mann. Viele Gespräche, viele neue Kontakte und der gemeinsame Wunsch in dieser BL-Paarung malfett zu punkten, nehmen alle wieder mit nach Hause. Da haben wir inzwischen ja auch etwas Übung... Tschö, bis zum nächsten Mal, mal sehen ob dann die Überschrift noch gilt. !


In eigener Sache - 4. Fantreffen in Neidenstein vor dem Auswärtsspiel Borussia gegen Hoffenheim
(22.10.2011)

supported by

Erstmals beschert uns die DFL den Wunschtermin Samstag mittag für die Neuauflage des Fantreffens. Wie gehabt werden wir für die Fanprojekt-Initiative "Treffpunkte für Borussia-Fans bei einem offiziellem Fanclub vor einem BL-Spiel" zur Verfügung stehen. Wohlwissend um die Möglichkeiten direkt rund um die Rhein-Neckar-Arena bieten wir wieder ein Stück Vertrautheit für die Borussen-Fans im Kraichgau an. Unter dem bewährten Motto "wie im Fanhaus" wird bei Altbier, Feuerwurst, B.O. und aktuellen und historischen Bildmaterial rund um die Borussia wollen wir uns mit allen Borussen aus nah und fern auf das Bundesligaduell einstimmen. Für die Fans mit der weitestens Anreise (Emden und Berlin gilt es zu schlagen) und die zahlenmäßig stärkste Fangruppe haben wir Überraschungen vorbereitet. Für die individuelle Anreise kommt jetzt die neue S-Bahnanbindung des VRN (Linie S5) in Neidenstein über Meckesheim nach Sinsheim als erweiterte Option hinzu. Auf Euer zahlreiches Erscheinen freuen sich wieder die Neidensteiner Fohlen!!!


Nehmen wir gerne!
(28.08.2011)

Auch nach der heutigen ersten Saisonniederlage bleibt das Zwischenfazit zum Saisonauftakt sehr positiv. Das Auftreten der Borussia ist, auch wenn es mal nicht zu einem Dreier reicht, so das man von der Konkurrenz weiter ernst genommen werden muss. Es werden noch ganz andere Mannschaften auf Schalke verlieren... Der Angriffsmut und das Erarbeiten der Chancen, die zu einer Ebenbürtigkeit gegenüber einer der Topadressen in der Heimarena reichen, lässt einem die knappe Niederlage vergessen. Kehrt jetzt langsam die seit 2 Jahren verbal geforderte Stabilität bei Borussia ein? Was hat es  noch Kritik vor der Sommerpause gehagelt! Wie richtig scheint der unbeirrt gegangene Weg, die Mannschaft beieinander zu halten und auf relativ wenig frisches und junges Blut zu setzen? Entscheidend war wohl die gelungene Besetzung der Schlüsselposition Trainer. Was wir mitnehmen ist, das wir an der Seitenlinie einen Mann stehen haben, der wohl immer einen ausgeklügelten Plan hat. Und das ist ebenso wichtig: Lucien Favre neigt nicht dazu abzuheben, ist kein Sprachrohr irgendwessen und passt in die Solidität einer Präsidiumsbesetzung Bonhof und Meyer. Hier trifft sich dann in einer kontinuierlichen Aufbauarbeit vielleicht doch die geballte Fussballerfahrung, die die Borussia dahin führen kann, wo wir sie als Fans schon lange haben wollen. Der etablierte Kreis der Erstligisten ohne Kontakt nach hinten, wäre der Traum der nächsten Jahre. Alles andere wie gesagt, nehmen wir dann gerne auch noch mit!


Hans, wir freuen uns drauf...
(20.06.2011)

Du bist wieder zu Haus und wir freuen uns alle mit! Trotz des monatelangen Hick-Hacks um die Initiative und die richtige Besetzung der Vereinsspitzen muss man den Verantwortlichen zugestehen mit der Berufung von Hans Meyer in das Präsidium einen großen Coup gelandet zu haben. Wir als Fans fühlen uns wohl, einen weiteren Herzblut-Fussballer und Borussen in den entscheidenden Runden sitzen zu haben, der mit seiner ganz eigenen Sicht der Dinge hier Einfluß auf die ein oder andere Situation nehmen kann. Es ist so ganz nebenbei auch nur folgerichtig, den Mitinitiator und Ghostwriter der grundsätzlichen Neuausrichtung, die vor 2 Jahren eingeleitet wurde, in das Projekt dauerhaft einzubinden. Es kann dann keine Fehlinterpretationen mehr geben. Führt unsere Borussia dahin, wo wir sie alle sehen wollen: Ein Bundesliga-Verein, der in seiner Professionalität und in der Verbindung als auch Integration zwischen Fan und Mannschaft seines gleichen in der Liga sucht. Die ersten Schritte sind sichtbar: die bestätigte ausgezeichnete Jugendarbeit, das klare Bekenntnis von jungen Spielern wie Marco Reus zum Verein, die nun erkennbar konsequente Ausrichtung des Lizenzkader samt Trainer nach alten Prinzipien, die den Verein in den 70er so erfolgreich gemacht haben, lassen für uns  den Schluß zu: Das kann was werden! Und wir sind mittendrin!


Die Erde hat uns wieder.
(29.05.2011)

Nach dem ganzen Drama und dem kleinen Wunder des Nichtabstiegs liegen wir erschöpft im Sessel. Die Saison 2010/2011 wird sich in die Köpfe der Borussenfans  mit tiefen Spuren eingraben. Die Achterbahnen der Gefühle wollen verdaut werden. In unserer Erinnerung gab es bei weitem keine wechselvollere Saison. Ob das gut war oder nicht, wird erst die Zukunft zeigen, aber für die Nervenhaushalte ist das dauerhaft nicht gemacht. Auf der anderen Seite: Was ist langweiliger als eine Saison mit permanenter Lage um Platz 8-10? Davon lebt Fussball, das macht ihn auch aus, denn er ist im überwiegenden Fall nicht berechenbar und selten planbar.  Über was hat man sich in den letzten Jahren alles aufgeregt, wie nichtig und klein ist es geworden im Vergleich zu den Fragen, die diese Saison hinterlassen hat? Es wurde wieder einmal bewiesen - und da sei der Mannschaft tiefen Dank auszusprechen - das doch mindestens 50% im Spiel über den Kopf und die Einstellung gehen. Auch ein sturer Optimismus kann irgendwann Früchte tragen und in diesem speziellen Fall hat das auch funktioniert. Wir hoffen alle, das der Kern des Kaders dadurch zu einer eingeschworenen Gemeinschaft geworden ist, die auch zu anderen Taten fähig ist. So wollen wir Euch weiter sehen, da sind wir bereit alles zu geben.


Nicht zum Aushalten...!!!
(19.03.2011)

Das gestrige Ergebnis gegen den FCK hat offensichtlich alles klar gemacht. Die Durchhalteparolen, wie auch die Hoffnungen sind durch eine einzelne misslungene Faustabwehr in Nichts aufgelöst worden. Neben der unbändigen Wut, die einem auch einen Tag danach noch beschleicht, stellt sich auch eine gewisse Erleichterung ein. Jetzt gibt es wohl Klarheit, die nächsten Spiele werden nur noch dem Schaulaufen dienen. Dieser Truppe war in den vergangenen Wochen schon nur ansatzweise der Wille zum Aufbäumen gegen den Abstieg abzunehmen, gestern wurde es mal wieder offenbar. Neben dem Willen fehlt es auch an Mut und absolutem Einsatz sich neben dem eigenen Fortkommen für den Verein auch nur ein Jota mehr einzusetzen, um nicht wieder das zu bestätigen, was eigentlich vorher schon wieder klar war. Mit welcher Überheblichkeit wird vor Ort gearbeitet, das man nicht in der Lage ist, mit Gegnern auf Augenhöhe, gleichen Problemen und eher aus Krisen kommend in ein Spiel zu gehen und das mit einem ureigenen Selbstbewußtsein und der Marschroute "wir sind Herr im (eigenen) Haus" auch positiv für die Borussia zu beenden? Das 90 minütige blinde Spiel mit höherem Fussball unwürdigen Abspiel-/Aufbaufehlern von hinten bis nach vorne und die Unfähigkeit, das zu erkennen und spätestens zu einer Halbzeit versuchen zu korrigieren, macht klar, in dieser 1. Liga haben wir so nichts, aber auch garnichts verloren. So bleibt nur noch der Wunsch und die Hoffnung auf einen radikalen und nachhaltig gesundenden Neubeginn nach der Sommerpause. Ruiniert nicht durch weitere unwürdige Auftritte in den letzten sieben Spielen dieser Saison den eh schon mehr als ramponierten Ruf dieses Vereins. Wir sind nicht nur die Schießbude, sondern auch die Lachnummer der Nation: Wer hat es in den letzten Jahren so öffentlich hinbekommen, sich selbst zu demontieren? Wieviele Spiele/Punkte sind durch individuelle Fehlleistungen und -verhalten so geballt in einer Spielrunde abgegeben worden. Dafür sollte man mal anfangen darüber nachzudenken, was Profitum eigentlich bedeutet!


Immerhin...!!!
(05.03.2011)

Für andere Fans anderer BuLi-Mannschaften vielleicht eher ein Randnotiz, hat sich heute im Borussiapark etwas völlig Neues eingestellt. Borussia hat eine unterirdische Serie gegen einen "übermächtigen" Gegner nicht einfach bestätigt oder einen Gegner, der aus einer Negativserie kommt mal wieder zu deren inneren Wiederaufbau eingeladen. Endlich ist der erste Dreier in einem Pflichtspiel gegen Hoffenheim eingefahren. Die scheinbar unbezwingbaren Kraichgauer sind nun aus unserer Sicht endlich mal in ihre Schranken gewiesen. Das war - nimmt man mal das letzte Aufeinandertreffen im Pokal aus der Betrachtung - aber auch längst überfällig, da man die Kraichgauer bereits mehrmals am Rand der Niederlage hatte, dann sich aber immer fahrlässig überrumpeln lies. Zu hoch sollte das aber nicht gehängt werden, einmal weil der Gegner es heute einfach nicht verstand, irgendwie Gefahr in Gladbach zu verbreiten und was viel wichtiger ist, das nur ein minimaler Schritt in dem Unterfangen ist, den dritten drohenden Abstieg noch irgendwie zu vermeiden. Also Jungs, unterirdische Serien können auch in einem schwierigen Jahr, mitten im Abstiegskampf, wo einem das Wasser schon ziemlich bis an die Oberkante Unterlippe reicht, abgerissen werden. Das sollte die paar Prozent Motivation rauskitzeln, die man jetzt jede Woche neu als Extra in die Waagschale werfen kann und muss, um das fast Unmögliche noch wahr zu machen. Und es kommen noch ein paar Gegner, da sehen die Statistiken auch nicht viel besser aus.... Die Hoffnung ist weiterhin da in einer wahrlich verrückten Saison!


Was soll man da sagen?
(11.02.2011)

Schaut man sich die ersten Auftritte im neuen Jahr an, hat sich anscheinend nichts geändert. Der Schleudergang ist weiterhin geschaltet, die Nerven sind total angespannt. Wer es noch etwas intensiver mag, der werfe nur einen Blick in die Foren, Blogs : der Wust an Meinungen, Wahrnehmungen ist abgrundtief und mindestens genau so breit. Es fällt schwer sich dem - egal von welcher Seite es betrachet wird - zu entziehen, man schwankt täglich zwischen leiser Hoffnung, gemeinsamer Verzweiflung, unbedingte Treuegefühlen, bitterster Resignation und nichts ist auch nur am Horizont zu erkennen, was dem ganzen eine gerade, klare Linie gibt, egal in welcher Richtung. Eine klare Negativserie würde alles auf einen Schlag klar machen, ebenso wie 3-4 Spiele ungeschlagen ein ebenso deutliches Hoffnungssignal setzen würde. Nichts dergleichen läuft aber und das ist komisch, das zerreisst einem innerlich. Mal mag man nicht mehr hinschauen, mal muss man geradezu denken, es geht ja doch noch. Wir wissen nicht mehr so wirklich wo wir stehen sollen, obwohl es doch eigentlich klar wäre. Immer hinter der Raute. Aber was ist das gerade für eine Raute? Die Raute, die gebetsmühlenartig Ruhe und Geduld verlangt? Oder die, die vehemment fordert, endlich die Reissleine zu ziehen. Wie geht es Euch, spürt Ihr auch die Lähmung?


Schöne Bescherung...
(22.12.2010)

Tja da sitzen wir nun mal wieder vor dem Weihnachtsbäumchen und wundern uns über die schönen Päckchen, die uns so nach und nach unter die grünen Zweige gelegt werden. Da gibt es so ein Paket, da steht "Susoendierter Spieler" drauf, das nächste Paket ist der "20-jährige Abwehrstratege", gestern wurde das Paket "Pokalfreie Zeit" drunter geschoben und dann kommt heute -ups schau hin- noch schnell das Eilpaket "deutscher Michel" dazu. Das sieht ja alles schön verpackt und auch ganz bunt aus, aber was wird da wohl wirklich drin stecken? Sind das schon die Funken Hoffnung, die uns dann noch an Silvester zu frommen Wünschen für das neue Jahr hinreissen werden? Oder ist das schon das  letzte Aufgebot, bevor die Marke Borussia völlig zur Unkenntlichkeit geliftet wird? Wir haben Zweifel! Das einzige was in diesen Tagen nach der vielgesagten Kontinuität aussieht, ist die Tendenz nach unten. Aber wenigstens da geht es in allen Belangen konsequent vorwärts. Wenn auch hier gilt: Die Karawane wird weiterziehen. Wir werden danach immer noch hier sein, solange wir noch Freunde finden, mit denen es noch ein gemeinsames Band gibt, solange noch ein Teil der Raute so ist, wie wir das die letzten zwanzig Jahre und noch weiter zurück erlebt haben. Wir haben eigentlich nur einen Wunsch: Wo ist die Lichtgestalt, die uns den Glauben wieder gibt? Wir können sie nicht entdecken, vielleicht sind wir aber einfach auch nur blind, oder haben wir das Päckchen unter den vielen anderen einfach noch nicht entdeckt? Vielleicht ist es ja nur winzig kleines unter all den großen? In diesem Sinne, laßt Euch beschenken, genießt die ruhigen Tage in der Familie, auf ein Neues!


Trügerische Ruhe?
(05.12.2010)

Nach dem man bei der Borussia mal wieder drauf und dran ist, die rote Laterne dauerhaft zu zementieren, stellt sich die Frage, sind die so cool oder merken sie das einfach nicht? Irgendwie lässt einem das Gefühl nicht los, das man das irgendwo her kennt. Die Erklärungsmuster wirken nur noch hölzern und klischeehaft, man kann ja die Wahrheit mit dem einfachen Blick auf den Platz selbst sehen. Das Motto "Wir sehen uns auf dem Platz" ist damit ad absurdum geführt. Denn nur die Gegner scheinen zu verstehen. Wobei die Gegner ausser warten nichts wirklich aktiv dazu beitragen müssen. Entweder dezimiert sich die Mannschaft selbst oder es nimmt sich mal zur guten Abwechslung einer seine verdiente Auszeit. Darf ja jeder mal haben... Was geschieht, wenn dann demnächst auch noch das obligatorische kollektive Formloch kommt? Oder basteln wir mal wieder an einem einsamen Rekord? Psst, hat noch niemand gemerkt! Der Titel "Eine ganze Saison ohne Heimsieg" ist vielleicht noch frei oder hat den schon Tasmania Berlin? Eventuell arbeiten wir darauf hin, das wird uns dann nicht mehr so leicht zu nehmen sein? Macht ja nix, wir sind eh auswärts ne Macht und die Torquote stört auch nicht weiter, die Punkte werden irgendwann kommen müssen. Vielleicht dauert es halt nur bis in Liga 2, ein bisschen Geduld darf man ja wohl erwarten. Mann, Mann, Mann eigentlich sollte bei soviel geballter Unfähigkeit der Baum brennen, aber die Novembertristess hat sich wohl einfach um den Borussia Park gelegt und deckt den Mantel des Schweigens darüber. Oder sind wir alle nur noch sprachlos? Schöne Adventszeit, Euch allen! Das Fest kommt bald.


Auf zu den 6-Punktespielen!!!
(23.10.2010)

Tja nach den phänomenalen Ergebnissen gegen Hoffenheim und heute Bremen, ist nun endgültig Charakter gefragt. Unfähigkeit, Pech, Rote Karten, Verletzungen, Unerfahrenheit, komische Schiris haben wir die letzten Wochen genug gesehen und ertragen, es ist an der Zeit, dass sich jeder einzelne auf dem Platz mal an der Nase fasst und einen Zahn zulegt. Weitere Unaufmerksamkeiten in den nächsten 3 Wochen gehen an die Substanz, egal ob wirtschaftlich in dem man sich aus dem Pokal verabschiedet oder auch sportlich in dem man die Mitkonkurrenten durch Gast- und Gastgebergeschenke wieder aufbaut. Wer das bis heute noch nicht verstanden hat, ist egal ob Fan, Funktionär oder Spieler fehl am Platz. Irgendwie erinnert das so ein wenig an die latente Situation der Hertha im letzten Jahr, in dem auch alle so lange die Augen verschlossen, bis dann tatsächlich nix mehr zu retten war. Man sollte daraus, wenn auch nur durch entfernte Beobachtung, gelernt haben. Es ist mal wieder unglaublich, (fast) alle Negativserien der letzten 15 Jahre werden ohne Regung mehr oder weniger bestätigt, das wenig Positive aus den vergangenen Jahren wie nichts weggeworfen. Bleibt nur zu hoffen, daß die gesendeten Signale "Bleibt ruhig, das dreht sich sicher bald" sich auch bewahrheiten und die, die für sich behaupten können, das sie näher dran sind, letztendlich Recht hatten. Allein die Schießbuden-Hypothek ist schon Belastung genug und ein signifikanter Zaunpfahl. Es fehlt ganz deutlich an einem, der Verantwortung übernimmt und - das ist entscheidend - das auch mal klar zeigt und damit auch führt. Und hier sollte man sich auf Seiten der Borussia nicht scheuen, schnellstens für Abhilfe zu sorgen. Die Fans werden da sein, schon nächste Woche wieder in Lautern. Zeigt, dass sich das auch lohnt!


In eigener Sache - 3. Fantreffen in Neidenstein vor dem Auswärtsspiel Borussia gegen Hoffenheim
(17.10.2010)

supported by

Auch in der Saison 2010/2011 beschert uns die DFL erneut kein Samstagsspiel als beste Rahmenbedingung für eine Neuauflage des Fantreffens. Dennoch wird es - für uns als ausrichtender Fanclub inzwischen selbstverständlich - nach den positiven Resonanzen aus den letzten beiden Fantreffen einen Treffpunkt für Borussia-Fans bei einem offiziellem Fanclub vor dem BL-Spiel geben. Wohlwissend um die Möglichkeiten direkt rund um die Rhein-Neckar-Arena wollen wir wieder ein Stück Vertrautheit für die Borussen-Fans in den Kraichgau holen. Unter dem bewährten Motto "wie im Fanhaus" wird bei Altbier, Feuerwurst, B.O. und Bildmaterial aus der Historie, wie aus den aktuellen Aktivitäten in der Region 15 und rund um den Borussiapark den Borussen von nah und fern es ermöglicht sich auf das Bundesligaduell einzustimmen. Für die individuelle Anreise kommt jetzt die neue S-Bahnanbindung des VRN (Linie S5) in Neidenstein über Meckesheim nach Sinsheim als erweiterte Option hinzu. Auf Euer zahlreiches Erscheinen freuen sich die Neidensteiner Fohlen!!!


Shame on you!
(19.09.2010)

Nach einer Nacht des Schweigens über das Stuttgarter Debakel seien einige Gedanken an das Team in der Hoffnung auf schnellste Besserung gerichtet. Was die Wut über dieses Ergebnis noch in Höhen schraubt ist die einfache Tatsache, das man von einem sehr mittelmäßig auftretenden Gegner quasi in die Wüste geschickt wurde. Ein 0:7, wenn der Gegner 20 hochkarätige Chancen hat und auf ein Tor spielt, mag noch als "normales" und zu tragendes Ergebnis gelten. Die Auflösungserscheinungen am gestrigen Nachmittag gerade in Halbzeit 2 machten es den Schwaben allzuleicht quasi aus dem Stand eine Schießbude zu eröffnen. Bei jeder Standardsituation in der Borussenhälfte drohte Ungemach, da man mit dem Tiefschlaf irgendeines der Gladbacher Spielers sicher rechnen konnte. Das sah dann sehr nach Spaziergang für den Gegner aus. Was nicht wirklich verständlich ist, da man mal wieder ganz brav die Klatsche abholte. Wo ist die Gegenwehr? Warum haut man nicht mal einen Ball auf die Tribüne? Nee, man macht den Gegner mit eigenen Fehlpässen stärker als er wirklich wahr. Es ist so bitter in der frühen Phase der Saison schon mit so einer Hypothek in die weiteren Partien zu gehen. All die Kommentare von den Offiziellen und auch zum Teil selbsternannten Kenner, daß man in dieser Saison den nächsten Schritt machen will, sind im Moment Lügen gestraft. Es sieht eher danach aus, daß man 2 Schritte zurückgegangen ist. Richten wir wieder in altbekannter Manier jeden gebeutelten Gegner wieder auf. Dann werden wir ja die nächsten Spiele noch dolle Ergebnisse sehen. Wir erwarten hier Moral und von Spielern, die sich gerne auf der Reise in eine noch bessere Zukunft wähnen, den erkennbaren 110% Einsatz über die 90 Minuten. Die Liga ist so eng in der Leistungsdichte, da machen gerade an dieser Ecke auftretende Nachlässigkeiten ganz schnell den Unterschied aus.. Reißt Euch zusammen und beweist nachhaltig, dass ihr das besser könnt!!!


Einige Gedanken zum Saisonausklang 2009/2010
(11.05.2010)

Als Livezeugen des letzten Saisonspiels haben sich im Nachgang einige Gedanken eingeschlichen, die nicht so einfach wieder vom Alltag überlagert werden. Zuerst sei der bemerkenswert, bewegende Abschied von Oliver Neuville als aktiver Spieler der Borussia genannt. Die fast halbstündige Ehrenrunde mit der tollen Würdigung der Bayer-Fans sucht seinesgleichen und zeigt den allseits geschätzten Sportsmann, dessen Ansehen auch viele Jahre später nicht wirklich gelitten hat. Borussia wäre durchaus gut beraten, hier für die weitere Zukunft Möglichkeiten aufzumachen. Der Respekt gegenüber dem Vorbild Oliver Neuville kann ganzen kommenden Spielergenerationen, sei es aus dem eigenen "Fohlenstall" als auch von anderen Vereinen, ein deutliches Signal setzen. Die Leistungen von Olli für Borussia, wie auch für Deutschland sind frisch und können entsprechend gut wirken. Abzocker haben wir genug gesehen... Das zweite Highlight war der Support aus der Nordkurve besonders in der zweiten Hälfte. Ob Wechselgesang mit den Gästefans, als auch die Polonaise im Oberrang zeigten zum einen deutlich die Möglichkeit fanlagerübergreifend friedlich das Spiel zu pushen aber auch das mit Phantasie übliche Verhaltensmuster aufgebrochen werden können, ohne das gleich Sicherheitsrisiken das wieder zunichte machen. Die Fanparty nach dem Spiel am Fanhaus mit dem Spielerempfang ist als nächster Gedanke aus unserer Sicht ein Muß und sollte auch Bestand haben in vielleicht nicht so ganz entspannten Tagen, die wir zwar nicht mehr sehen wollen, aber vielleicht auch mal wieder am Borussiapark vorbeischauen. Die Spieler zum Greifen nah unmittelbar nach dem Spiel und vor einer längeren Pause schaffen noch mal die Möglichkeit einer verbindenden Emotionalität. Auch wenn die Spieler sicher auch ein Recht auf Ruhe haben, sollte man überlegen, den Kontakt etwas intensiver zu gestalten (Autogrammstunde o.ä....), vielleicht auch mit einer kurzen Diskussionsrunde, in dem die Jungs zu Wort kommen. Das würde es gerade den auswärtigen Fans ermöglichen, hier eine Option wie die Gesprächsrunden unter der Woche im Fanhaus auch mal wahrzunehmen zu können. Das muß ja nicht zwingend auf der Hauptbühne sein. Aber der Gedanke das Borussia als "Familie" zum Abschied nochmal gemeinsam zusammenkommt, gerade am Fanhaus, kann als sehr verbindendes Element erlebt werden. Wir wurden z.Bsp. vor der Haupttribüne am Fanshop von bekennenden langjährigen Fans angesprochen, wo denn das Fanhaus sei??? Das ist wohl nicht so wirklich verankert und selbstverständlich, das man da mal vor oder nach dem Spiel vorbeischaut. Das sollte doch ein Ziel im Zeichen eines normalen Austausches unter Fans sein, oder?


Und da liegt Herr Schippers etwas falsch
(19.03.2010)

Wer den Kommentar zu den Besucherzahlentwicklung im Borussia Park 2009 von Stephan Schippers gelesen hat, wird sich vielleicht auch die Frage gestellt haben, woher der aktuelle Zuschauerschwund herkommt? Aus unserer Sicht möchten wir mal einen etwas andere Gedanken dazulegen. Durch die andauernden ungünstigen Spielansetzungen der DFL wird es uns Fans schier unmöglich gemacht mittelfristig Fahrten zu planen und durchzuführen. Es wird zwar von den Verantwortlichen auch hin und wieder negativ kommentiert, aber entscheidende Aktivitäten, dies nachhaltig zu ändern, nehmen wir nicht wirklich wahr. Da gibt es nur auf Seiten der Fanorganisationen Aktivität. Der Spielplan der Bundesliga wird anscheinend nur noch für DK-Inhaber und Skyabonnenten gemacht. Der Rest des zahlenden Publikum bleibt da eher auf der Strecke. Wenn man z.Bsp. privat im Amateurfussball aktiv ist - und das wäre aus unserer Sicht ein interessantes und großes Klientel, das man berücksichtigen sollte - kann man entsprechende Spielansetzungen an Sonntag getrost vergessen. Nicht zuletzt lassen sich in Bundesliga-nahen Regionen skurrile Verwerfungen im Amateurbereich wahrnehmen. Warum können Alt-Herren-Mannschaften fast nur noch unter der Woche im Wettstreit mit anderen Mannschaften antreten? Das Wochenende ist zerrissen durch einen 3-Tagesspielplan, der durch spontane Spielbesuche und Fernsehübertragungen genau die Sportskameraden vom aktiven Betreiben abhält, die benötigt werden um 11 Spieler aufzubieten. Der Fussball an sich, tut sich hier im vermeintlichen Service für alle, kein wirklich gutes Angebot. Der eigene Unterbau wird permanent ausgehöhlt. Professioneller Fussball ist nur noch eine einigermaßen "planbare" Sache für Nichtsportler. Sind das die Hauptkunden? Das möchten wir bezweifeln. Wie soll man Jugendliche für den Sport begeistern, den es nur aus der Konserve gibt. Das Live-Erlebnis schafft Bindung und Vorbilder. Wir sind gespannt, ob man das erkennt und dann auch positiv löst!


Für ein Heimspiel seid ihr ziemlich laut...
(20.02.2010)

Zu Besuch beim von irgendeiner Journalie auserkorenen kundenfreundlichsten Bundesligaverein mußten wir wohl etwas den Blick in die kommerzielle Zukunft des BuLi-Fussballs wagen. Es war schon etwas verwunderlich, das man es wohl für gute Stimmungsmache hält, die letzten 25-30 Minuten vor Spielbeginn das Stadion in Discolautstärke zu beschallen. Wenigstens hatte man Liedgut gewählt, das einigermaßen "fanlagerneutral" rüberkommt. Warum man die Riesenfahnen über das ganze Spiel dann versteckt, die eher bei einem größeren Fanfarentreffen Eindruck geschunden hätten, bleibt dem geneigten Beobachter verborgen. Wir konnten sie über das ganze Spiel in der "Kurve" nicht mehr sehen, aber vielleicht hat man ja Angst vor Fahnenklau - da kennen wir Borussen uns ja auch ein wenig aus.... Eine völlige Lachnummer stellten aber die Stimmungsversuche kurz vor dem Einmarsch der Teams dar. Es ist halt schon bezeichnend für eine überragende Fankultur, wenn das Badnerlied und die Vereinshymne auf den Videoleinwänden angetextet werden müssen, damit auch irgendjemand einen hörbaren Ton `rausbringt. Stellt Euch das mal im Borussia-Park vor: Die Elf vom Niederrhein per Textunterstützung. Wenn ich Fan bin, dann kann ich das auswendig oder laß es ganz einfach bleiben. Das nächste Beispiel für Super-Fanverhalten gab es dann wenige Minuten vor Spielende zu sehen. Beim Stand von 1:2 und einer erkennbar laufenden Aufholjagd hat das Eventpublikum nichts besseres zu tun, als in Scharen den Heimweg anzutreten. Was machen die eigentlich bei einem Spielstand von 0:3 nach 70 Minuten? Ist das Stadion schon bei Abpfiff leer? Ein irrer Support!!! Dem ganzen Treiben setzte der Stadionsprecher unmittelbar nach Spielende die Krone auf. Die Feststellung, daß die Borussia wiederum gegen die große TSG nicht gewinnen konnte, mag ja Ahnungslosen vorgaukeln hier geht es um eine Serie der letzten 10-15 Jahre. Wieviel Aufeinandertreffen gab es denn eigentlich? Wieviel zig Jahre hat denn die große TSG aus dem Kraichgau Bundesligatradition? Leute, laßt die Kirche im Dorf... Lernt erstmal vernünftigen Support mit einer betont eigenen Note, dann werden wir vielleicht auch mal Achtung vor einer eigenständigen Kulturentwicklung haben. So bestimmt nicht!


In eigener Sache - 2. Fantreffen in Neidenstein vor dem Auswärtsspiel Borussia gegen Hoffenheim
(19.02.2010)

supported by

In der Hoffnung auf ein ähnlich erfolgreiches Treffen wie das beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften im Kraichgau 2008 stattfand, führen wir trotz der unglücklichen Spielansetzung auf Freitag abend wieder das Fantreffen in bekannter Manier durch. Mit Altbier, Glühwein und Stadionwurst wollen wir uns in gewohnter Weise auf das Spiel einstimmen, wenn auch der Gegner ergebnistechnisch nicht gerade zu den Lieblingsmannschaften der Borussia gehört. Ab ca. 16 Uhr ist der Fantreff für alle Borussenfans aus Nah und Fern geöffnet, wie wir das vom Fanhaus am Borussenpark kennen "von Fans für Fans". Mit B.O. im Ohr und einem Blick auf erfolgreichen Szenen aus der Vergangenheit sollte der Weg nach Sinsheim dann leicht fallen, um die Borussia entsprechend zu supporten. Besonders den aus Norden über die BAB anreisenden Fans sei dieser kurze Umweg empfohlen, da damit auch die letzten Kilometer nach dem Walldorfer Kreuz ins Sinsheimer Stadion, die an Freitagen besonders staugefährdet sind, elegant umfahren werden können. Über die Anschlußstelle Wiesloch/Rauenberg werdet ihr zeitsparend in deutlich entspannter Ruhe noch ein oder zwei Altbier unter Freunden genießen können. Ähnliches gilt für die Bahnfahrer unter Euch. Mit den Tickets für das Spiel ist auch der Stadionshuttle über Neidenstein Ort kostenfrei nutzbar. Einfach in der S-Bahn von Heidelberg kommend in Meckesheim auf den Schienenersatzverkehr nach Neidenstein wechseln. Das ist die einfache Variante. Wir wünschen auf diesem Wege allen Borussenfans schöne Feiertage und einen guten Start in das Jahr 2010. Wir sehen uns erst im Burgdorf und nachher wie immer auf dem Platz!


Kurze Gedanken zum Ausklang der Vorrunde 2009/2010
(19.12.2009)

Nach äußerst erfolgreichen letzten Wochen dürfen wir endlich mal wieder in Liga 1 entspannte Weihnachten mit unserer Borussia feiern. Wer hier in der Rubrik ein paar Artikel tiefer in das Jahr 2009 schaut, wird feststellen, daß es wieder alle Höhen und Tiefen gab. Aber der Mannschaft sei Dank, das sie mit ihrem forschen Auftreten in München und Leverkusen trotz der Niederlagen ein Gesicht gezeigt hat, das uns nicht mehr Schamesröte ins Gesicht treiben muß. Wir können auch bei Niederlagen in diesem Stil mit Fug und Recht behaupten, daß wir auf Augenhöhe sind. Eine Freude ist es zu sehen, daß die Borussia mit Mut und Kreativität aufwartet. Der Erfolg kommt nicht durch ängstliche Mauer- und Kloppertaktik, die bei anderen auch vor der Borussia stehenden Mannschaften an der Tagesordnung ist. Das ist die Handschrift, die wir aus dem neuen Konzept sehen wollen. Daraus kann neue, alte "Fohlenbegeisterung" entstehen und genau das wollen wir auch mit Herz und Hand unterstützen. Lieber ein 5:3 oder 2:3, als unendliche Serien mit Nullnummern oder 1:0 Gewürge. Das ist nicht der Ruf der Borussia und soll es auch nie sein. So zuversichtlich durften wir schon lange nicht mehr in die Zukunft schauen. Hoffen wir alle, daß wir das noch lange so genießen können. Wir wünschen auf diesem Wege allen Borussenfans schöne Feiertage und einen guten Start in das Jahr 2010. Wir sehen uns auf dem Platz!


Derby 2009 - Hilfe, wir sind wohl kriminell !!!
(27.10.2009)

Zu den Erfolgsmeldungen der Polizei und den kritischen Stimmen auf Seiten des Fanprojektes seien ein paar Anmerkungen und Beobachtungen eines betroffenen Fans erlaubt. Zum Thema Alkoholverbot ist festzustellen, das der Normalfan, der eine längere Anreise hat, einfach darauf reagiert, das er im Bus die gegebenen Möglichkeiten eben intensiver nutzt. Aber an dieser Stelle ist das Verbot sowieso nicht wirklich zielführend, da von dieser Gruppe gerade kein Risiko ausgeht. Am inzwischen hoch akzeptierten und frequentierten Treffpunkt der Borussenfans , dem Fanhaus, war man doch etwas über die nachfolgenden Geschehnisse verwundert. Im Fanhaus selbst haben aus unserer Sicht die Verantwortlichen mit dem "Beerdigungskaffeekränzchen" wohl vorausahnend prima und ironisierend reagiert, was auch entsprechend von den Gästen angenommen und akzeptiert wurde. Die Szenen, die sich zwischen 14 und 15 Uhr auf dem Parkplatz beim Fanhaus abspielten, bedürfen dringendst einer Aufarbeitung von allen Seiten. Das die nichtsahnenden Normalfans, die vom Fanhaus zum Stadion aufbrechen wollten, von der Bereitschaftspolizei in Sippenhaft genommen wurden mit den eben dorthin verfrachteten "Chaoten", läßt zumindest die Frage zu, ob man sich im Vorfeld bei den Verantwortlichen auf Seiten der Staatsgewalt die richtigen Gedanken gemacht und Schlüsse gezogen hat. Der halbherzige Versuch "Frauen und Kinder zuerst zum Stadion" zu geleiten, läßt auch die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser Teilmaßnahme zu. Das dieser Aufforderung kaum jemand gefolgt ist, sollte die Polizei nicht auf den geringen Anteil der aufgerufenen Zielgruppe zurückführen. Das war definitiv schon das erste Anzeichen einer völlig misslungenen Deeskalisierungsstrategie. Das das noch in sich steigerbar ist, war zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich zu erahnen. Das dann aus dem engen Kern Bierflaschen auf die Einsatzwagen flogen, ist irgendwie -wenn auch nicht wirklich clever- schon als Art Frustreaktion im Sinne einer "self fulfilling prophecy" zu werten. Aber der Impuls ging an dieser Stelle eindeutig von der Polizei. Muß es sein, dass man wenige Minuten vorher ohne Not provokativ den Wasserwerfer auf dem Gelände vorfährt? Nach dem reichlich spät die beim Fanhaus "Eingekesselten" Richtung Stadion ziehen durften, folgte das nächste fragwürde Schauspiel. Ausnahmslos alle wurden an einer bewußt aufgebauten Engstelle von 4-5 Kameras fotografiert. Man fragte sich schon, in welcher "Verbrecherkartei" wird das wohl landen? Nachdem dann alle Beteiligten, Polizei, Chaoten und Normalfans wohlbehalten und zwischenfallfrei im Stadion angekommen waren und das Spiel angepfiffen war, wurde dem ganzen Geschehen die Krone aufgesetzt. Warum gehen mit dem Anpfiff in der Südkurve mehrere rot-weiße Bengalos los? Hat irgendjemand dort überhaupt irgendetwas kontrolliert? Als Heimfan fühlt man sich gelinde gesagt "etwas veräppelt". Dies zusammengenommen lässt einen ziemlich schalen Geschmack zu diesem Derby zurück. Das Schweigen des Vereins in den letzten beiden Tagen läßt den Eindruck zu, das man hier kräftig wegschaut und sich nicht ernsthaft damit auseinandersetzen will. Als mächtigster Interessenvertreter der eigenen Fans bleibt hier schon die Erwartung hängen, etwas für seine langjährig treue und zahlende Kundschaft zu tun. Auch ein "wildgewordener Polizeioffizier" sollte sich mal in der Öffentlichkeit zu seinen Maßnahmen erklären... Oder steht man vom Verein nicht hinter seiner Fankultur, die auch so was einzigartiges wie ein eigenständig operierendes Fanhaus und -projekt hervorgebracht hat? Gerade für diese sichtbaren Institutionen wird man von vielen anderen, auch großen Fangruppen beneidet. Es wäre ein unschätzbarer Verlust, wenn damit ein Ende all dessen eingeleitet worden wäre.


Was soll das ???
(05.10.2009)

Nach dem fulminanten Kick gegen die kleine Borussia wird es dem Betrachter des Geschehens irgendwie schwindlig. Dies haben wir doch in den letzten Jahren immer wieder gesehen, es folgen auch die immer selben Verhaltensmuster. Geht hier denn Mal niemand was im Kopf ab? Es ist zu einfach: Man kann Fehler machen, aber nicht immer die gleichen. Es sollten irgendwann Lernprozeße einsetzen. Bei Borussias Fehlern auf dem Platz ist so vieles vorhersehbar. Mal ist es der böse Gegner, der partout nicht aufgibt, mal der individuelle Fehler der gemacht wird und die Entscheidung bringt, dann auch noch die vielen Neuen... Wo bleibt das wirkliche Aufbäumen? Wo die überraschende Idee? Warum kommen die Neururer, Rangnicks und Klopp dieser Welt zur Borussia und nehmen mit Billigtaktik (hinten reinstehen, abwarten, einen Schuß ablassen) die Punkte mit? Hier muss die Grundeinstellung zum Gegner anders werden. Der Borussia-Park muß eine Festung s ein, den die anderen erobern müssen. Es kann nicht sein, daß mit minimalen Mitteln die Punkte mitgenommen werden können! Wir wollen nicht mehr die verständlichen Erklärungen nach den Partien, wir sehen schon selbst, was da auf dem Rasen passiert. Es braucht eine andere Grundhaltung: Der unbedingte Wille zum Sieg, gerade auf heimischem Gelände, der muß spürbar sein. Dann kann sich auch etwas auf den 12.Mann übertragen. Dann ist auch etwas verzeihbar. Das können aber nur die Elf auf dem Platz geben und dafür tragen sie auch die Verantwortung. Kein Schiri, kein Trainer und kein pfeifendes Publikum. Fasst Euch gefällig an der Nase und zieht Euch aus dem selbstverordneten Sumpf.


Dejavu II
(20.09.2009)

Dass Borussen-Fans Machosisten sein müssen, ist hinlänglich bekannt. Nach dem zarten Pflänzen Saisonstart 09/10 hatten wir die Hoffnung, dass wir diese Grundhaltung zu den Akten legen dürfen. Die letzten beiden Ergebnisse gegen Nürnberg und Hoppenheim haben uns mal wieder eines besseren belehrt. Es geht nicht um die Tatsache des Verlierens, sondern die Umstände wie die Ergebnisse zustande gekommen sind. Man hat den Eindruck, das wir uns mal wieder selbst geschlagen haben. Völlig fassungslos macht uns das gestrige Ergebnis. 2 Mal innerhalb von wenigen Minuten ein gedrehtes Ergebnis gegen die selbe Combo innerhalb von nicht einmal eineinhalb Jahren, da kostet es schon etwas Humor, wenn man das als normale Niederlage abhaken soll. Bleibt zu hoffen, daß die Mannschaft sich an der eigenen Nase fasst und die kommenden Partien im Pokal und in Freiburg nutzt, um das Ganze wieder etwas in das richtige Licht zu rücken. Wir haben die letzten Wochen schon eine deutlich verbesserte Borussia gesehen und wissen, das wir deutlich mehr auf der Pfanne haben, wie das in den letzten drei, vier Jahren der Fall war. Also Kopf hoch, Dreck aus dem Gesicht gewischt und weiter gehts !!!


Danke Hans II
(30.05.2009)

Wenn die Meinungen auch äußerst geteilt sind, verspüren zunächst erst mal tiefsten Dank gegenüber Hans Meyer, dass er es geschafft hat den bitteren, direkten Gang in Liga 2 nicht antreten zu müssen. Der Verdienst liegt mit Sicherheit nicht am "ansehnlichen" Fussball, der uns präsentiert wurde. Eher die Konsequenz in der Prämisse: Der Zweck heiligt die Mittel. Wunder waren sowieso nicht zu erwarten, aber der Wille, der Glaube und der Versuch das letzte aus jedem Einzelnen rauszuholen, waren wohl die entscheidenden Kriterien, die schlußendlich noch die Wende brachten, auch wenn das vor 4 Wochen völlig anders aussah. Und das man das Glück manchmal zwingen muss, kommt auch nicht von ungefähr, zumal wir noch jede Menge Gutschriften auf diesem Konto guthaben müßten. Inwieweit das auch Lehren für die Zukunft bringt, wird sich zeigen. Sehr weise auch der Entschluß von Hans an dieser Stelle aus dem Rampenlicht zurückzutreten, die Gefahr wäre zu groß geworden, daß uns wieder ein "Idol" aus der kurzfristigen Sicht der Dinge abhanden kommt. Mit Interesse nehmen wir wahr, daß im neuen Konzept die Handschrift von Hans ´drin steckt und der Rat auch in Zukunft auf dem sicher langen Weg noch genutzt werden soll.


Taumelnd zum Abstieg ???
(02.05.2009)

Langsam schlittert die Borussia in den 3. Abstieg aus der Bundesliga. Erstaunlich ist die Ruhe, wie das abläuft. Man hat den Eindruck keiner merkt, was da gerade wirklich geschieht. Die Erläuterungen nach den verpatzten Big-Point-Spielen der letzten Wochen kommen wie Stereotypen. Es ist kein wirkliches Aufbäumen wahrzunehmen. Der viel gelobte Ruck durch die Mannschaft oder der Befreiungsschlag auch aus einer nicht ganz zu erwartenden Spielkonstellation muß ganz schnell erfolgen. Es scheint, daß der Mut das Glück einfach mal zu zwingen irgendwie fehlt. Oder wacht man bei der Borussia erst wieder auf, wenn man die rote Laterne hat? Da gibt es dann aber keine halbe Serie mehr, in der sich das nochmal korrigieren lässt. Irgendwie sieht das im Moment eher leblos aus, es fällt schwer Hoffnung darin zu entdecken !


Einfach nur geil - Derbysieg!!!
(14.03.2009)

Wie sehr haben wir gelitten, aber heute ist endlich der Gerechtigkeit ein Stück weit genüge getan. Der Sieg gegen den Effzeeh in der Hütte des Geissbocks entschädigt für den letzten unverdienten Punktverlust noch in Liga zwo mit der Attacke der geklauten Fahne, ebenso wie für die entführten Punkte aus dem Borussia-Park in der Vorrunde. In beiden Spielen kamen die Glücklicheren von oberhalb des Rheins, jetzt sind die Verhältnis mal wieder etwas gerade gerückt. Und was eminent wichtig war: Die Antwort kam von der Mannschaft. Das läßt uns Hoffnung auf bessere Tage, gestraft waren wir ja in den letzten Monaten genug. Über die Herrschaften aus der Stadt mit der großen Kirche wollen wir nicht weiter reden, sie sind es einfach nicht wert. Wir müssen alleine auf uns schauen und es gab auch nur 3 Punkte für das Spiel, wenn auch 3 richtig wichtige. Gut wäre da direkt im nächsten Heimspiel anzuknüpfen, denn dort werden Big POints vergeben und zu Hause dürfen/können wir einfach nichts mehr abgeben. In diesem Sinne in die Nacht hinein: Wir sehen uns auf dem Platz!


B.O. nur noch aus der Konserve!!!
(28.02.2009)

Es ist sehr schade den Entschluß der vorläufigen Selbstauflösung auf der Homepage zu lesen. In der Argumentation ist das aber auch gut nachvollziehbar. Wir müssen uns wohl jetzt erstmal damit trösten, das ein Teil des Borussen-Kult nicht mehr zu sehen sein wird und nur in den Erzählungen und in der Konserve weiter leben wird. Wie bei jeder guten Band habt ihr Euch und uns den Spielraum für ein "Comeback" gegeben und schön wäre das im Zuge eines "Comebacks" unserer Borussia in alter Stärke wie im letzten Jahrtausend. Das was wir alle erleben und ertragen mussten in den letzten Jahren, wird irgendwann ein Ende haben. Auch wenn an dieser Stelle vielleicht noch viel Geduld angesagt ist, es wird garantiert mit etwas Gutem weitergehen, was auch immer das sein wird.

In diesem Sinne werden wir B.O. erst mal weiter als Stimmungsmacher auf den Fahrten zum Borussiapark im Bus oder Auto laufen haben. Das kann man -gottseidank- nicht "verhindern" und wir sind immer von mitreisenden Gästefans genau darum beneidet worden. Wir haben durch B.O. eine eigene Identiät und eigene Hymnen, die kein Abklatsch von irgendetwas anderem sind. Dafür ein dickes Dankeschön! Ihr seid und bleibt damit ein untrennbarer Teil des Stolzes, den wir mit der Raute im Herzen tragen.


Was sind Wunder???
(27.01.2009)

Ist der unaufhaltsame Durchmarsch der TSG 1899 Hoffenheim ein Wunder? Das mag auf den ersten und einfachen Blick so scheinen. In der Dimension, das der Aufbau dieses Clubs 175 Millionen bereits verschlungen hat, wird diese Wahrnehmung deutlich getrübt. Ist das nur eine sachlogische Folge des getätigten Investments? Unter Wunder versteht man nicht nur außergewöhnliche Erscheinungen, sondern verbindet damit auch allgemein überwiegend positive Folgen für die Allgemeinheit. Ist dann noch von einem Wunder zu sprechen, wenn gewachsene Strukturen plötzlich auseinanderbrechen und sich auflösen. In der Metropolregion häufen sich die Klagen der unterklassigen Vereine, daß der Spielbetrieb leidet, ganze Partien dem Bundesligawahnsinn zum Opfer fallen und das sogar bei Sportarten wie Tischtennis. Hat sich der Großinvestor mal dazu Gedanken gemacht? Es geht hier nicht um eine Neiddiskussion, sondern soll nur ebenso reflektiert den Blick auf die Macht der Mittel legen, wie das auch unsere Borussia versucht hat in der Winterpause für sich zu regeln. Das strikte Umsortieren des Kaders mit dem Einsatz von mehreren Millionen wird spätestens im Mai seine Wertung erfahren. Wird man auch da beim erhofften Verbleib in der Liga von einem Wunder sprechen? Oder gilt der "nur" der alte Spruch "Geld schießt Tore"? Wird der hohe Einsatz die Substanz bringen, die die Borussia dringend braucht. Mit Sorge beobachten wir, daß gerade der zukünftige Verbleib der jungen Hoffnungsträger zur Zeit wieder sehr in Frage steht. Wo sind in diesem Thema die Weichenstellungen für die Zukunft festzumachen? Mit der durchaus notwendigen kurzfristigen Stärkung des Teams muß parallel der Blick auf die Zukunft gerichtet bleiben. Die langfristige Bindung der Talente an den Verein ist da auch oberste Pflicht. Wo sind diese Aktivitäten? Warum geht ein junger Spieler mit aller Macht zum Krösus aus der bayerischen Landeshauptstadt? Warum kann man die Jungs nicht halten? An welchem Punkt verliert denn die Borussia immer wieder ihre nachwachsenden Talente? Nehmt sie alle zusammen, wir hätten einen geilen Kader, der allemal in der Liga bestehen könnte. Und die Enkes, Janssens, Comppers, Polanskis, Ndjengs, Baumjohanns und Marins würden sich nicht auf wenigen, gleichen Positionen drängen. Ist es einfach die Perspektivenlosigkeit, die zuerst die letzten Prozent der Leistung kosten und dann die Gedanken an einen Wechsel folgen lassen. Wird der Wechselvirus, nicht schon systemimmanent bereits beim Wechsel in den Profikader, eingepflanzt. Wo sind für die Jungen die Vorbilder im Kader, die es im eigenen Verein auf eine gute Position geschafft haben? Seht Euch den Kader der letzten 7-8 Jahre an! Die Antwort ist eindeutig. Wer kümmert sich wie um dieses Thema?


Überwintern???
(12.12.2008)

Nun ist es amtlich: Nach der heutigen erneuten Auswärtspleite, ziert unsere stolze Borussia das hintere Ende der Tabelle und dabei wird es ein paar Wochen bleiben. Wie genüsslich werden sich Funk und Presse daran aufbauen, hier alles mögliche über Retter, Rettungs- und Erklärungsversuche zu fabulieren. Kein Spaß wird es sein unterm Weihnachtsbaum das auch noch zu ertragen. Um die Borussia herum ist bis auf das Geschehen auf dem magischen Viereck, alles positiv. Kein Skandal, keine Extrastory, geile Fankultur, alles gediegen, neu und vom feinsten. Nur auf dem Platz spielt man seit Jahren die Rolle des berechenbaren Westvereins. Auswärts gern gesehen, da die Punkte immer mitgebracht und pünktlich abgeliefert werden. Man bringt auch gerne mal mehr Fans mit, um die gegnerischen Kassen auch noch ein wenig zu füllen. Ist ein Verein in einer Krise, spielt Borussia meistens mit und baut den Gegner prompt wieder auf. Auch zuhause ist man stets freundlich und gibt auch hier die Punkte gerne mal her. Nur gegen die Großen ist man in der Lage die Zähne zu zeigen. Was nützen denkwürdige Einmalerlebnisse gegen Bremen und Bayern, wenn der Rest einer Halbserie eine durchgängige Qual ist? Wo ist der unbändige Wille als Sieger vom Platz zu gehen eigentlich geblieben? Borussia hat wohl im Jahrtausendwechsel vergessen diese Siegermentalität mit rüber zu nehmen. Welcher Spieler haut mal auf den Tisch und nimmt sein Herz in die Hand? Wer hämmert dieses Denken mal dem ein oder anderen Führungsspieler ein? Wer gibt den Scouts die Augen, diese Typen zu finden? Fussball ist eben zu 50 Prozent Kopfsache. Wenn das nicht in Gang kommt, nützen neue Akteure überhaupt nichts. Der Verein braucht meiner Meinung nach nur einen guten Psychologen, mehr nicht. Das scheint der entscheidende Unterschied zu sein, der uns immer wieder in diese besch... Masochistenrolle zwingt.


Wie immer.. (Teil III).
(05.10.2008)

Nach der gestrigen Derbyschlappe mußten wir heute aus der Presse die Gesetzmäßigkeiten der Bundesliga mal wieder erfahren. Es beginnt nun die Zeit nach Jos Luhukay. Was wird sie bringen? Ein kurzer Dank sei an dieser Stelle an Jos selbst gerichtet. Es ist und bleibt sein Verdienst mit einer überlegten Personalpolitik die richtigen Leute für den sofortigen Wiederaufstieg gefunden zu haben. Was ihm wohl leider zum Verhängnis wurde und eine zentrale Frage für die Zukunft sein wird: Es fehlt der zentrale Mann im Mittelfeld, der klassische Zehner, der die zündenden Ideen in die Spitze hat, der aber auch lenken kann. Dies war beim Derby überdeutlich zu sehen. Die 90 Minuten Arie auf "Hoch und weit in die Spitze" kann nicht das Erfolgsrezept sein, wir erwarten hier die Art von Spielintelligenz dies als Führungsspieler zu lesen und dagegen zu handeln. Das wäre - aus unserer Sicht - das aus der Ferne betrachtet, sehr einfache Rezept aus der Misere zu kommen.

Ein zweites sei an dieser Stelle gesagt. Wir möchten in keinster Weise die Aktion der Hoo(h)ls gegen die Kölner Shuttlebusse gut heißen, aber in der Betrachtung und Bewertung der Ereignisse rund um das Derby und das Stadion sollte mindestens mit einfließen, daß jegliche Provokation im Vorfeld von K*** ausging. Es scheint hier eine Autonomie bei den K***-Fans zu herrschen, die ein Erreichen im Guten nicht mehr zulassen. Die Eskalation vor dem Spiel hätte jeden einigermaßen vernünftig denkenden Geißbock-Fan dazubringen müssen, das wiederholte Zeigen der Fahnenfetzen der MG-Ultras 10 Minuten vor dem Spielende zu unterlassen. Damit bewirkt man sicherlich keine Deeskalation. Es ist dann sehr schade, wenn die Polizei vor dem abgeriegelten Fanhaus im O-Ton sehr deutlich über die Flüstertüten sagt, daß den Borussenfans der Zugang zum Stadion verwehrt wird falls die Gewalt nicht eingedämmt wird. Dies hat uns als normale Fans vor Ort "kriminalisiert", obwohl im Fanhaus wahrnehmbar der ganz normale Betrieb lief und keiner wirklich was von den K*** wollte. Wo sind denn die Kontrollen, die der "wilden Horde" endlich die Zeichen der Provokation abnehmen,gewesen? Wird hier mit zweierlei Maß gemessen?


Wie immer.. (Teil II).
(21.09.2008)

... starten wir unterirdisch in eine neue Saison. Die leise Ahnung die einem beim schwachen Start schon beschlich, hat sich nach der gestrigen Pleite gegen die Hauptstädter bestätigt. Die Borussia tritt mit den Mustern auf die wir aus den letzten Erstligarunden immer wieder unerklärlicherweise wahrgenommen haben. Die ersten Spiele gehen traditionell in die Hose(Stuttgart, Hoffenheim), auch wenn es kurze löbliche Ansätze gibt (Bremen). Gegner die am Boden liegen, baut Borussia in freundschaftlich harmloser Geste wieder auf (siehe Hannover). Wenn man dann endlich verstanden hat, das man jetzt loslegen muß, schlägt man sich erstmal selber ;(Hertha). Es fördert zwar die Leidenschaft, wenn man früh schon wieder zittern muß. Aber alleine die Derbys und die Spiele gegen die Big Player der Liga machen nicht die Saison und das Bestehen in der Liga aus. Es kommen wieder die Partien gegen die Vereine aus der gleichen Tabellenregion. Hier muß zu Hause wie auch auswärts gepunktet werden. Erst danach sind die genannten Derbys und Spitzenspiele die Beigaben, die den Wert einer Saison insgesamt ausmachen können. Wer beseitigt diese Seuche - warum zeigt die Borussia immer wieder dieses Phänomen? Wenn man die nächsten beiden Aufgaben in Cottbus und Hamburg sieht, kann man da zwar verlieren, muß es aber ;vielleicht ;nicht. Können wir darauf vertrauen, daß endlich der berühmte Knoten platzt oder verschlafen wir auch hier mal wieder die Option Lebenszeichen zu setzen?


Wie immer...(Teil I)
(23.08.2008)

... starten wir unterirdisch in eine neue Saison. Wie auch der letzte Beitrag schon ansatzweise die Hoffnung beschreibt, gingen wir auch heute in dem Glauben an eine bessere Zukunft zum ersten Auswärtsspiel in unserem wiedergewonnenen Wohnzimmer. Was wir aber sehen durften, war das trotz einjähriger Abstinenz eigentlich alles beim alten geblieben ist. Auf der anderen Seite des Stadions spielt und agiert die Zukunft und wir sinnieren in unserer Tradition. Aber ist es auf Seiten der Borussia nicht auch Tradition der Konkurrenz etwas Vorsprung zu lassen? Also warum nervös werden? Wir hoffen daß die Verantwortlichen in unerschütterlichem Glauben das im Griff haben. Ein einziges Törchen unserer Borussia hätte wohl mal wieder zutage gebracht, das es sich hier klar um ein verkapptes Heimspiel handelte. Es waren viele schwarz-weiße Farbenträger vor Ort, viele alte Weggefährten aus der Region, die unbeirrt zu dem Hype im Kraichgauer Norden treu zu unserer Borussia stehen. Leider wurden wir wieder durch einen individuellen Fehler als Auswärtsdeppen abgestraft. Gegenüber dem letzten Auftritt gegen den Dorfverein war wenigstens kämpferisch ein klein wenig Gegenhalten zu verspüren, aber die Beine und Köpfe wirkten doch etwas schwerer wie beim Gegner. So muß man die Punkte wohl gerechterweise beim Kunstobjekt in Baden lassen. Was aber sehr ärgerlich ist, daß sich die Hitzköpfe auf der Borussenseite doch lieber ausreichend mit einem Feindbild in Form des gegnerischen Mäzens befassen als mit dem Support des eigenen Teams. Man hätte sich eher kreativ mit dem Dorfverein auseinandersetzen sollen. Das haben wir mit unserer riesigen Fangemeinde und innerem Anspruch nicht nötig. Wenn wir den offenen Brief an die K*** wahrnehmen, sollten wir auch interne Mechanismen haben, solche Aktionen zu unterbinden. Das gehört sich nicht und das brauchen wir nicht. Durch unsportliche Äußerungen zum Gegner und sein Umfeld erreicht man in der Regel nur ein Heben dessen Ansehens. Das kann doch mal gar nicht das Ziel sein? Viel wichtiger ist es dem Team über den Support klar zu machen, das wir an die neugewonne Stärke glauben. Und daß wir eine Macht sind, die nicht nur zu Hause auftrumpft. Stärke kommt von Ihnen und zeigt sich über Selbstbewußtsein, aber nicht durch Demütigung des Gegners, das ist immer ein Zeichen von Schwäche. Laßt uns ausschließlich auf uns konzentrieren: Unsere Lieder, Hymnen und Parolen - das können nicht allzuviele in gleicher Qualität bieten. Das macht uns und die Mannschaft stark - sonst nichts. In diesem Sinne hoffen wir auf eine dennoch gute Saison der Borussia.


Wieder zuhause !
(14.05.2008)

Nach der großen Sause am alten Markt bleibt nur eines zu sagen: Wer nicht dabei gewesen ist, ist selber schuld. Im Moment gibt es keine Spur von Tristesse, dabei sind gerade mal 9 Monate vergangen bis zur Wiederauferstehung. Nach 3 Spieltagen im August 07 sah es nicht so aus, als würde die Borussia souverän durch die Liga marschieren. Und kaum klopft man wieder an die Tür des "alten" Zuhauses, steigen die Ansprüche wieder ins Unermeßliche. Nicht zu verstehen waren daher die Pfiffe zur Halbzeit des Freiburgspiels. Natürlich fehlt im Moment nach dem Triumph die Kraft und der Wille den allerletzten Zentimeter zu geben und zu gehen. Das muß auch mal ohne Unmut verziehen werden können. Lieber jetzt mal laufen lassen. Die Zeit in der man sich jeden einzelnen Punkt wieder mühsam erkämpfen muß, kommt schneller als wir uns das alle vorstellen können. Viel spannender ist es genau hinzusehen, wie die einzelnen Spieler miteinander umgehen. Schaut in die Gesichter, beobachtet die Mimik und Körperhaltung zueinander. Hier scheint in größeren Teilen eine gemeinsame Chemie vorhanden zu sein. Und dies läßt uns mit Hoffnung in die Zukunft blicken. Es könnte bei guter Fortführung des eingeschlagenen Weges endlich wieder eine Mannschaft im Sepp Herbergerschen Sinne "Elf Freunde müßt ihr sein" heranreifen und genau dann wird man auch wieder stark. Der Weg wird aber eine Weile zu gehen sein und wird noch einige Steine, Störfeuer und sonstige Unbill bringen, aber genau das sind die Bausteinchen diee den Ansatz des Gemeinsamen eher stärken als schwächen. Bei uns Zuschauer des Geschehens bleibt der Eindruck, daß hier wohl wieder ein Team auf der Bühne steht, was den Namen auch verdient und das die Borussenraute ein Stück weit im Herzen trägt.


Gedanken nach dem Derby gegen K***
(10.04.2008)

Nicht das das hier zu einem Blog wird, aber die Ereignisse rund um das Derby jucken doch stark in den Fingern, ein paar Gedanken dazu hier abzulegen. Was wir gesehen, war ein starker VfL, der den K***nern in allen Belangen überlegen war. Kampf, Moral und dann auch noch Technik hatten die Borussen klar auf Ihrer Seite. Nur aus dieser Situation heraus ist es zu erklären, daß ein paar Verwirrte der "wilden Horde" das Undenkbare wahr werden ließen. Es muß schon schiere Verzweiflung gewesen sein, die sie dazu trieben das Diebesgut der Öffentlichkeit zu zeigen. Wie armselig! Hatte der FC Daum seinen Fans wohl nicht mehr zu bieten ??? Borussen laßt uns einfach auf unserem Weg, der in Liga 1 hoffentlich endet, weitergehen. Ignoriert diesen Mist, es lohnt einfach nicht sich auf diesem Niveau mit den K*** auseinanderzusetzen. Wie sagte mal ein Trainer: "Wenn es auch weh tut, vorbeilaufen und grinsen - was das Zeug hält. Das macht sie fertig." Wir jedenfalls haben von der Borussia eine Leistungsfähigkeit und Leidenschaft auf dem Platz gesehen, die uns stolz macht Fans dieses Vereins zu sein. Kurz gesagt: Das war ein gefühlter Sieg - und sonst nichts !!!


Gedanken vor dem Derby gegen K***
(06.04.2008)

Sehr gespannt verfolgen wir aus der Distanz die Vorbereitungen zum großen Montagsspiel. Was verwundert ist die Ruhe, die im Vorfeld herrscht. Der Fahnenklau und die darauf folgenden Vorgänge um die UMG lassen hier die Interpretation einer "Ruhe vor dem Sturm" zu. Wir hoffen, das sich die näheren Kreise der Ultras-Szene sich nicht zu unüberlegten Aktionen hinreissen lassen. Ein Negativbeispiel gab es ja gestern in Frankfurt durch die Nürnberger Fans zu bewundern. Die schönste Antwort wäre aus unserer Sicht gar keine Aktion gegenüber den K***-Fans, sondern ausschließlich bedingungs- und pausenloser Support unserer Mannschaft über die 90 Minuten, egal wie das Spiel auch steht. Straft die K***ner mit Ignoranz, jegliches Eingehen auf die, setzt uns nur auf das gleiche Niveau. Wenn wir an das völlig Unqualifizierte denken, was am Tivoli von den "schwarz-gelben Holländern" kam, bleibt uns nur eines zusagen: Wir brauchen das Nicht, wir wissen das wir einfach besser sind!


Nachlese zum Spiel gegen 1899 Hoffenheim
(12.02.2008)

2 Tage seit dem "Desaster" sind vergangen, langsam kann man das Geschehene zuordnen. Für uns war das ein Zeitsprung zurück in das Jahr 1992 als wir in Berlin im Olympiastadion im Finale standen und uns am Ende verdutzt die Augen rieben, was da in den 90 Minuten eigentlich geschehen ist. Natürlich war es nur eine Niederlage in der Runde, wie man sie halt immer wieder mal hinnehmen muß und vielleicht waren wir auch nach der langen und zum Ende wohl auch etwas glücklichen Serie quasi reif dafür, aber das Aufsetzen auf dem Boden war ungewohnt hart. Gerade weil wir als Borussenfans aus den letzten Jahren ja einiges gewohnt sind, müsste das doch einfach hinunterrutschen. Wie konnte das passieren? Wir haben selten eine Mannschaft gesehen, die sich innerhalb von 45 Minuten ihrem Schicksal ohne Gegenwehr ergab. Die Schnelligkeit und Leichtigkeit , wie die Bälle im und um den Kasten von Christopher Heimeroth einschlugen, nahmen einem buchstäblich die Luft. Es war kein vernünftiger Support mehr möglich aber auch nicht mehr sinnvoll, man spürte daß man hier nur hilflos zuschauen wird. Die Welle schien nicht mehr aufhaltbar. Aber was ist noch passiert ? Für uns als Fans aus der unmittelbaren Umgebung, war das ein besonderer Nadelstich, da sich diese entfesselte Hoffenheimer Maschine wohl in der nächsten Zeit nicht stoppen läßt. Wir werden uns auf Dauer auf diesen Verein einzustellen haben, ob wir wollen oder nicht. Noch ein Verein ohne wirkliches Gesicht, Profil, Emotion oder Kult, aber mit einer prächtigen finanziellen Ausstattung, die nur weite Grenzen kennt. Haben wir da als Traditionsclub langfristig überhaupt noch Möglichkeiten ? Müssen und können wir uns da üerhaupt anpassen. Werden Die auf Dauer stärker sein ? Fragen über Fragen bleiben.


Fanfrühschoppen in Neidenstein zum Auswärtsspiel gegen 1899 Hoffenheim
(10.02.2008)

Zum Heimspiel der TSG 1899 Hoffenheim gegen Borussia Mönchengladbach am 10.02.2008 organisieren wir in Zusammenarbeit mit dem Fanprojekt ein Fanfrühshoppen vor Anpfiff der Partie um 14 Uhr im Dietmar-Hopp-Stadion. Ab 10 Uhr haben die Fans vom Niederrhein mit ihremzahlreichen Anhang aus der näheren und weiteren Umgebung die Möglichkeit sich im und am Vereinsheim des SV Edelweiß Neidenstein auf das Spiel einzustimmen. Bis ca. 13:30 Uhr wird den Borussenfans bei Altbier, Stadionwurst und Musik aus der Fanszene die Möglichkeit geboten, die Wartezeit bis zum Spielbeginn zu verkürzen. Wir möchten uns auf dieses Spiel ähnlich einstimmen, wie wir es bei den Heimspielen der Borussia im Fanhaus und in der Nordkurve gewohnt sind. Es wäre toll, wenn sich diese einmalige Aura transportieren ließe in den nördlichen Kraichgau. Zeigt den Badenern was wir unter Fankultur in ihrer friedlichen und authentischen Darstellung verstehen !!!


Sind wir schon in Liga 2 angekommen ?
(24.08.2007)

Nach der Partie gegen den Meenzer Karnevalsverein mußten sich alle Borussenfans die Augen reiben. Die Rot-Weißen haben sichtlich schneller realisiert um was es in der neuen Liga geht ! Warum geht so etwas in Gladbach nur auf die brutalst mögliche Weise ? Müssen wir immer erst den Tiefpunkt sehen, damit sich in den Köpfen aller Beteiligten etwas bewegt ? Was schon ein Artikel darunter als Horrorszenario beschrieben wurde, ist ja in der letzten Woche beim ersten Saisonheimspiel schon eingetreten. Das das aber noch zu toppen ist, wollen wir nicht wirklich glauben. Wir erwarten jetzt klare Signale von der Mannschaft, dem Trainer und dem Umfeld. Es kann nicht sein, daß unsere Borussia durch die Saison torkelt und mit Angsthasenfussball auch noch die letzten Fans aus dem Stadion treibt. Wir Fans wissen um den Wert dieses Vereins. Tretet doch mal mit diesem Selbstbewußtsein auf dem Platz auf. Es geht aus unserer Sicht überhaupt nicht, daß wir im eigenen Stadion mit einem nominellen Stürmer beginnen. Was soll das ? Haben wir Angst ein Tor zu schießen ? Zeigt den Gegnern, daß wir eine Macht sind ! Zwingt Sie durch bedingungslosen Angriff zu Fehlern ! Auch wir wollen Tore sehen und den Mut zum Risiko. Wer wagt, der gewinnt. Ist die Daumsche Reaktion von gestern nicht das richtige Zeichen ? Schickt drei neue Leute aufs Spielfeld, wenn es nicht läuft. Laßt Sie sich verreissen. Wenn es dann nicht klappt, dann leben wir wenigstens in dem Bewußtsein, alles versucht zu haben. Es kann nicht sein, daß nur der Sportdirektor nach dem Spiel im Interview Emotion zeigt ! Wir haben doch ein klares Ziel, dann laßt uns kerzengerade darauf zu arbeiten !


Abgestiegen und keiner hat`s gemerkt !
(28.04.2007)

Nach der Partie gegen die Schwaben mußten sich alle Stadionbesucher fragen, wo ist eigtl. der Unterschied zwischen Ligaspitze und der roten Laterne ? Es gab nur einen: das Tor des VfB. Ansonsten wurde von beiden Seiten den Zuschauern eine Partie zum Abgewöhnen geboten. Für die Süddeutschen mag das entschuldbar sein, da man wenigstens die Punkte mitnehmen konnte ("Hauptsach gwunne"). Für die Borussenfans war es wieder eine der Enttäuschungen, die man in den letzten Wochen so oft hinnehmen mußte. Das Furchtbare ist zu sehen, daß man versucht spielerisch und in Schönheit zu sterben, nur vereinzelt aber die Bereitschaft da ist ein Risiko auf sich zu nehmen und Verantwortung zu tragen. Und dann legt die Ligakokurrenz noch alle Möglichkeiten hin, das wohl Unvermeidbare zu vermeiden. Und keiner ist in der Lage die Chance zu nutzen. Für uns Fans im dem Heidelberger Raum wurde eine Vision deutlich, die man sich eigentlich überhaupt nicht vorstellen will. Kommt in der Saison 2007/2008 ein Aufsteiger wie TSG Hoffenheim in der 2.Liga zur Borussia? Was wird da im Borussiapark ablaufen ? 20000 treue Borussenfans auf der einen Seite, 100 mitgereiste Fans aus dem Kraichgau und ein Mäzen in der VIP-Lounge der Borussia, der ohne weiteres die ganze Veranstaltung sponsern könnte. Es schüttelt uns bei dem Gedanken, aber so langsam müssen wir uns wohl damit anfreunden. Hat jemand bei den Verantwortlichen sowohl auf und um dem grünen Rasen mal nachgedacht, ob das wirklich ein Ziel sein muß, den die Borussia geht. Wurde alles unternommen, daß zu verhindern ?


Leblos !
(27.01.2007)

Nach dem völlig missratenen Rückrundenauftakt in Cottbus stellt sich uns Fans dann doch die Frage, wie lange müssen wir das noch aushalten ? Habt ihr eigentlich schon mal ernsthaft realisiert, daß ihr Serien für die Unsterblichkeit aufbaut ? Leider aber nur in negativer Hinsicht: Oder sind 11 Spiele in Folge ohne Sieg ein Grund stolz zu sein, geschweige denn die phänomenale Auswärtsbilanz der letzten Jahre ? Habt ihr schon gemerkt, daß alle Teams in Liga 1 sich schon schlapp lachen, da sie wissen, wenn man gegen Euch eine Kiste vorlegt, dann ist es ein leichtes innerhalb der nächsten Minuten noch ein zweites nachzulegen. Damit ist dann der Sieg eigtl, schon im Kasten. Von den Borussen kommt ja keine wirkliche Gegenwehr. Es ist so bitter als Fans, dies mit ansehen zu müssen. Wir als schon etwas älterer Fanclub, haben uns früher besonders auf Auswärtsspiele gefreut, da die Borussia immer für eine positive Überraschung gut war. Uns tun die jungen Fans leid, die kennen dieses Gefühl überhaupt nicht. Und das liegt nicht jedesmal am Trainer ? Vergeßt es, es liegt an Euren Köpfen !!! Kommt doch mal mit dem unbedingten Willen auf das Grün. Das ist was wir erwarten, nicht mehr und auch nicht weniger ! Es wird immer Tage geben, wo die anderen besser sind, aber mit einer gesunden Einstellung und dem Gefühl alles gegeben zu haben, würdet Ihr uns auch die Chance geben mit Stolz aus dem Stadion zu gehen.


Aufgeschnappt !
(19.02.2006)

Nach der zweiten und wiederum bestens organisierten Fahrt mit dem Dreamteam aus Laupheim gegen den Erzrivalen aus der Domstadt, bleiben ein paar Kleinigkeiten übrig, die dem Verein und den Verantwortlichen ins Stammbuch geschrieben werden müssen. Es ist für uns Fans mit zeitlich längerer An- und Abreise nur schwer begreiflich zu machen, daß auch in der zweiten Saison im Borussia-Park immer noch nicht eine tragbare Lösung für den an- und abfahrenden Personenverkehr gefunden wurde. Es kann nicht angehen, daß man von P4 - P6 auch zwei Stunden nach Spielende noch Wartezeiten in Kauf nehmen muss, um auf die Autobahn und/oder in die Innenstadt zu gelangen. Wenn das verkehrstechnisch nicht anders zu lösen ist, dann sollten für die Fans auch nach Spielschluß Möglichkeiten gegeben werden am Stadion die Zeit zu überbrücken. Ein seit langen Jahren schönes Beispiel aus der Pfalz sei mal als Gedankenanregung genannt: Auf dem Betzenberg können alle Zuschauer, unabhängig ob VIP oder normaler Stehplatzbesucher unter der Nordtribüne in trockenen Räumlichkeiten sich die Liveübertragung der Pressekonferenz als auch die Premierezusammenfassung ansehen. Das ganze natürlich mit entsprechendem Cateringangebot. Wir würden uns freuen, wenn man dieses Beispiel aufnehmen würde und uns Fans den Aufenthalt im Borussia-Park noch mehr zum Event verschönert ! Es geht hier immerhin bei vielen Fans um einen vollen Tag des wohlverdienten Wochenendes, der für die Borussia investiert wird.


In Schönheit sterben ?
(17.04.2005)

Wer das Spiel gegen Mainz 05 live verfolgt hat, wird sich die Frage gestellt haben, muß das eigentlich so sein ? Die Antwort ist schlicht und ergreifend: ja. Wer anscheinend die einfachsten Fussball-Weisheiten nicht kennt oder ignoriert, kann keinen Erfolg haben. Es ist dem Betrachter völlig unverständlich, daß man in der Nachspielzeit bei einer so knappen Führung und entsprechendem Druck des Gegner den Ball nicht einfach mal ins Aus "drischt". Es weiß jeder B-Klassen-Kicker, daß man mit solch einfachem Rezept Luft zum Atmen erhält und der Gegner erst mal steht. Nicht so im Borussia-Park, da wird der nach der letzten Ecke wiedereroberte Ball planlos Richtung Mittelfeld gespielt direkt in die Füße des Gegners, weil man ja schon seit 10 Minuten nichts anderes gespielt hat und der Ball prompt wieder als gegnerischer Angriff zurückkommt. Genau so macht man Gegner stark ! Man kann auch nicht von Pech reden, wenn man in den letzten drei Spielen, Führungen immer wieder und prompt aus der Hand gibt. Ein Spiel endet nur bei der "sudden death" - Variante nach dem Erzielen des Führungstreffers. Das sollte sich auch inzwischen bis an den Niederrhein durchgesprochen haben. Wie sagte schon Sepp Herberger: Ein Spiel geht immer 90 Minuten und manchmal auch ein wenig länger ! Für mich ist das Phänomen der letzten Wochen eines des Kopfes. Wer geistig nicht auf der Höhe ist, kann nicht siegen. Jedes Match besteht zu mindestens 50% aus Kopfarbeit Hier muß angesetzt werden und nicht an Trainer oder bestimmten Einzelspielern. Jeder Einzelne im Team, der auf dem Platz steht, muß in den letzten Spielen dieser Saison von sich aus mindestens 100% körperliche und -ohne wenn und aber- giestige Leistungsbereitschaft abrufen. Sonst geht nichts mehr. Auch Dussel muß man sich zuerst hart erarbeiten !!!


Quo vadis Borussia?
(06.02.2005)

Mit gemischten Gefühlen betrachten wir die "Einkaufstour" der Borussia in den letzten Wochen ! Sicherlich mußten nach der Flaute vor der Winterpause gegenüber der Mannschaft Akzente gesetzt werden. Umso schöner ist es nach den ersten 3 Spielen zu sehen, daß dies wohl auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Was passiert aber, wenn sich die nun so großen Hoffnungen doch nicht erfüllen ? Auch uns gefällt der Einkauf eines so tollen Stürmers wie Giovanne Elber. Borussia hat es verdient unter ihrem Namen auch mal einen in der Bundesliga so namhaften Spieler verpflichten zu können. Wir wünschen hiermit Dick Advoocat und Christian Hochstätter mit all diesen Maßnahmen, daß Borussia endlich den Sprung an die Stelle schafft, wo wir alle Borussia sehen wollen. Vergeßt aber bitte eines nicht: Haltet gerade jetzt die jungen Spieler wie Broich, Kluge und Co. Sie können von der unmittelbaren Nähe der großen Namen lernen und sind das Faustpfand für die Zukunft. Es wäre fatal, wenn gerade sie nach der Saison Borussia verlassen.


1. Sieg im Borussiapark !!!
(11.09.2004)

Es ist geschafft! Kein Fluch auf dem Borussiapark. Der erste Dreier ist gelandet und wie ! Man hätte es nicht besser treffen können, in dem man den amtierenden deutschen Meister wegputzt. Wir haben zu danken, daß wir das live miterleben konnten. Es wird sich zumindest für unseren Fanclub als Meilenstein in die Historie eingraben. Ein kleiner Wermutstropfen sei aber auch genannt: Wir standen fast 2 Stunden nach Spielende noch auf dem Parkplatz P6, bevor es eine Möglichkeit gab, den Sieg auf dem Alten Markt "abzufeiern". Dies ist noch verbesserungswürdig. Aber das bekommt ihr sicherlich bald auch noch in den Griff. Unsere Hoffnung ist die, daß sich die Mannschaft von der positiven Stimmung rund um das Spiel anstecken läßt und wir eine erfolgreiche Saison vor uns haben. Wir haben gestern jedenfalls viel Gutes gesehen. Weiter so !!!


Baustein Nordpark !!!
(10.08.2003)

Als superfeine Idee Borussias werten wir das Angebot sich in Form eines Bausteines am Stadionneubau zu beteiligen. Wir halten es für eine Selbstverständlichkeit als Fanclub uns an dieser Aktion zu beteiligen. Dies schafft für Fanclubs im wahrsten Sinne des Wortes eine Möglichkeit sich dauerhaft in den Strukturen Borussias zu "verankern". Wir nehmen dieses Angebot gerne war und freuen uns schon jetzt auf die neue Zeit im Nordpark - wie er dann auch immer heißen wird. Unserer Meinung nach sollte sich die Borussia bei der Namensgebung aber nicht von irgendwelchen Großsponsoren und aktueller "Vorbilder" anderer Clubs aus der Bundesliga leiten lassen, sondern eher in der eigenen Historie "wühlen". Es wäre für uns zuerst einmal unvorstellbar sich mit einem Namen wie "Jever-Stadion" zu identifizieren. Nicht das wir was gegen "Jever" hätten - im Gegenteil, aber es scheint uns doch eher eine vergängliche Beziehung zu sein.


Ade Hans Meyer !!!
(09.03.2003)

Auf diesem Wege wollen wir unseren "Hannes" nochmal in Ehren gedenken. Er hat die Borussia in seiner Zeit als Trainer wieder in die Erstklassigkeit zurückgeführt und durch seine ganz eigene Art sich einen festen Platz in der Historie der Borussia als auch vielleicht im deutschen Fussball allgemein gesichert. Wir als Fans haben ganz einfach zu danken und wünschen Hans auf seinen weiteren Wegen alles Gute. Alles was nach Dir kommt, wird sich an deiner Arbeit messen lassen müßen. Diesen Status haben nur ganz wenige bei Borussia inne. Wir für uns können deinen Schritt gut nachvollziehen, denn allein aus deiner gelebten und von uns liebgewonnenen Art sich nicht den Gesetzen der Branche zu unterwerfen, wird das ganze zu einem logischen Schritt. Auch das belegt deine Weitsicht, die wir so sehr schätzen gelernt haben!

Mach et jut !!!


Spiel Borussia - VfL Bochum
(23.11.2002)

Trotz des bitteren Beigeschmacks, daß die Ruhrpottler in der Nachspielzeit noch um 2:2 - Ausgleich kamen, war hier mal wieder ein gutes Spiel er Borussen zu sehen. Bochum war spielerisch besonders nach dem 2:0 so am Boden, daß niemand im Stadion ernsthaft daran glaubte, daß das Spiel noch mit einem Remis enden würde. Wir rechnen es dem jugendlichen Leichtsinn zu, daß sich die Fohlen hier noch einmal die Butter vom Brot nehmen ließen. Was uns nicht ganz verständlich war, das Jörg Stiel nach seiner Verletzung nicht Platz machte für einen gesunden Torhüter. Damit kam aus unserer Sicht unnötigerweise Unruhe in die Hintermannschaft, was letztendlich auch die beiden Treffer und die unsäglich lange Nachspielzeit zur Folge hatte. Man sollte diesen Punktverlust sicherlich nicht dem Schiedsrichter zuschreiben, sondern sich eher an der eigenen Nase fassen, da man nicht in der Lage war einen sicher geglaubten Sieg nach Hause zu schaukeln. Von hier aus noch einen Gruß an Olli von den Strahlungern, der uns mit seinem spendierten Meter Alt half, die "Angefressenheit" nach dem Spiel `runterzuspülen


Turnier Diebels-Cup Ludwigshafen
(05.01.2002)

Auf diesem Wege möchten wir uns nochmal recht herzlich bedanken beim BFC "Kleiner grüner Kaktus" für die hervorragende Organisation des diesjährigen Vorausscheidungsturniers zum Diebels Cup. Es hat uns zwar nicht ganz gereicht für das Weiterkommen, aber es stand an diesem Tag mehr der Spaß unter Gleichgesinnten im Vordergrund. Falls im nächsten Jahr die Organisation wieder in die Hände des BFC "Kleiner grüner Kaktus" gelegt wird - was wir wärmstens empfehlen - dann haben wir lediglich zwei Vorschläge, um das ganze zu perfektionieren: Eine bessere Mikroanlage und eine klare Anweisung an die Schiris, wie die Turnierregeln festgelegt sind.


Wechselbäder ?
(09.12.2001)

Wir sind mal wieder am Boden der Tatsachen ! Nach dem Spiel in Stuttgart standen die Zeichen auf Besserung, zumal der Punkt dort eigentlich zu wenig war. Wie so oft in den letzten Wochen. Wir haben das Gefühl das es sich langsam aber sicher bitter rächt, das zu Beginn der Saison zwar gut gespielt, aber effektiv zu wenig Punkte geholt wurden. Gegen Hansa zeigte sich Borussia mal wieder in kräftiger Spendierlaune. Es geht uns einfach nicht in den Kopf, warum man bei den Heimspielen immer gegen Mitkonkurrenten so fahrlässig Punkte verschenkt. Das ist wohl in der Liga einmalig !!! Es ist aus unserer Sicht aber nicht ein Phänomen das nur in dieser Runde zu beobachten ist. Das zeichnet Borussia in den letzten Jahren immer wieder aus. Findet sich denn keiner, der diese Krankheit mal abstellt ! Es macht keinen Spaß 350 km an den Bökelberg zu fahren und sich solche Spiele ´reinzuziehen. Es ist höchst frustrierend. Es wäre vielleicht besser gegen die "Großkopferten" nur ein Pünktchen zu holen, aber dafür gegen diese Mannschaften sichere Dreier einzufahren. Daß die Mannschaft Potenzial hat, hat sie schon bewiesen. Aber gelegentliche Sternstunden helfen nicht wirklich weiter.


Borussia wieder da ?
(24.08.2001)

Wer hätte das geglaubt ! Selbst die kühnsten Optimisten hätten vor 4 Wochen nicht zu träumen gewagt, das unsere Fohlen so frech in die neue Bundesliga-Saison starten. Bayern geschlagen, Cologne sowieso und in den anderen beiden Spielen die bessere Elf, so dürfte es gerne weitergehen... Ich kann mich nicht an einen ähnlich guten Start der Borussia in Liga 1 erinnern. Zumindest nicht in den letzten 10, 15 Jahren. Borussia war wohl eher als Spätstarter bekannt. Wir können nur hofffen, daß es weiter so geht, das würde für viele traurige und bittere Momente in den letzten 3 Jahren etwas entschädigen.Wir Borussenfans mußten schon mit einem recht dicken Fell gegen Fans anderer Vereine disskutieren und manchen Hohn einstecken. Es geht uns nicht darum mit gleicher Münze zurückzuzahlen, das wäre viel zu billig. Es geht mehr um das Selbstwertgefühl in uns selbst und den nötigen Respekt aller anderen gegenüber uns. Deshalb schweigt und genießt es einfach !!!


Spielplangestaltung DFB + RAN
(29.07.2001)

Sehr traurig über die offiziellen Spielplanansetzungen des ach so gewaltigen DFB sind wir schon ! Diese Neuerungen gehen aus unserer Sicht völlig an den Fans vorbei. Die große Katastrophe ist das Streichen der Freitagsspiele. Die Freitagstermine waren gerade für unseren Fanclub optimal. Da viele Leute freitags verkürzt arbeiten, konnte man -gerade wenn man lange Anfahrten hat- zu Spielen fahren, ohne viel von der wertvollen Wochenendfreizeit zu opfern. Bei Samstagsspielen ist in der Regel der komplette Tag gelaufen bei 350 km Anfahrt. Sonntagsspiele sind aus unserer Sicht völlig uninterressant, da wir zum Teil selbst aktiv dem Ball hinterherjagen. Aber das scheint den DFB ja nicht zu interessieren, daß seine Amateure am Wochenende dem Hobby auch noch aktiv nach gehen. Aber alle (Fussball-)Welt jammert dann immer, daß in der Breite alles den Bach ´runtergeht. Ist da der DFB nicht sein eigener Totengräber ? Durch Zuschauen gab es leider noch nie neue Talente... und das alles nur wegen der Quote. Apropos Quote: Der ganze Unsinn wird noch mit dem aktuellen Streit der Rechteverwerter und TV-Anstalten getoppt. Die Übertragung der Spiele erst Samstags ab 20.15 Uhr zuzulassen ist ein ausgemachter Blödsinn. Die Interessierten haben manchmal vielleicht Samstag noch was anderes auf dem Plan wie RAN anzusehen. Wir denken an so nette Dinge wie Feten, Kino etc... Wir hoffen nur, daß die von der Kirchgruppe gemobbten Sender ihre Programme so clever gestalten, daß zu RAN-Zeiten mindestens eine attraktive Konkurrenzkiste im Fernsehen läuft. Die Scheidungsanwälte Deutschlands dürften sich jetzt schon freuen !!! Wir für uns haben beschlossen, die guten alten Radioberichte zu verfolgen und in der Klotzkiste Mitschnitte nur noch im guten alten Sportstudio anzusehen. Das Schöne daran ist, daß das Ganze auch noch werbefrei geschieht ! So wird alles wieder gut !


10 Jahre BFC Neidensteiner Fohlen
(26.01.2001)

Wir danken auf diesem Wege Holger Spieker und seinem Team für die kleine postalische Überraschung zu unserem 10-jährigen Fanclub-Bestehen. Es hat uns sehr gefreut und bestätigt die starke Verbindung, die wir zur Borussia und dem Fanprojekt haben. Ein wenig Stolz dürfen wir darüber schon sein - es sei uns gegönnt. Wenn man sich überlegt, was in diesen 10 Jahren so alles rund um den Bökelberg passiert ist, dann sei trotz einigem negativen auch viel Positives zu nennen. Wir denken an die obligatorischen Touren durch die Altstadt bei unseren Besuchen am Bökelberg. Es fallen mir die zwei Fahrten nach Berlin ein, diverse Fanclubturniere an denen wir teilgenommen haben, aber auch die regionalen Auftritte, wie unseren schon zur Tradition gewordenen Altbierstand. Das alles hätte es nicht gegeben ohne die Borussia und das Fanprojekt. Und dafür haben wir zu danken !


Ende der Seite Aktuelles